400 Jahre altes Massengrab im Schottenstift

Wien (OTS) - Seit 5.9.02 ist die Forschungsgesellschaft Wiener Stadtarchäologie im 2. Hof des Schottenstiftes mit archäologischen Untersuchungen beschäftigt.

Im Zuge von Baumaßnahmen waren menschliche Skelettreste gefunden worden, nach einer kurzen Untersuchung war die Dimension des Fundes schnell geklärt: die Aushubarbeiten hatten einen Teil eines Massengrabes freigelegt, dass nun von den Mitarbeitern der Forschungsgesellschaft Wiener Stadtarchäologie freigelegt, dokumentiert und abgebaut wird.

Die exakte Dimension der Grube konnte nicht festgestellt werden, da die Bauarbeiten nur einen kleinen Bereich betreffen; in diesem, etwa 10 x 2,5 m großen Ausschnitt wurden allerdings bis dato etwa 120 Individuen gezählt. Es handelt sich dabei um Männer, Frauen und Kinder unterschiedlichen Alters, wobei die Anzahl der Erwachsenen deutlich überwiegt. Da sich die Skelettlagen bis in eine Tiefe von 2,5 m feststellen lassen, ist insgesamt wohl mit etwa 250 bis 300 Toten zu rechnen.

Die in den Bestattungshorizonten gefundenen Keramikbruchstücke sowie einzelne Trachtbestandteile und Beigaben - Rosenkränze, Medaillons und Anhänger - erlauben eine vorläufige Datierung der Bestattungen in das späte 15. bis Anfang des 16. Jahrhundert und weisen die Toten als Angehörige einer sozial höherstehenden Gruppe aus.****

Es ist anzunehmen, dass es sich um Opfer einer lokal begrenzten Epidemie handelt, da größere Seuchenzüge für diesen Zeitraum nicht bekannt sind.

Ungewöhnlich ist die Situierung des Grabes innerhalb der Stadtmauer und auf dem Gebiet des Stiftes, wobei auffällt, dass in den Chroniken des Stiftes über dieses Massengrab nichts zu finden ist. Eine mögliche Erklärung dafür wäre die Devastierung des Klosterareals im Zuge der beiden Türkenbelagerungen 1529 und 1683, dabei sollen auch viele Chroniken und Aufzeichnungen zerstört worden sein.

Die geborgenen Skelette werden im anthropologischen Institut des Naturhistorischen Museums untersucht und anschließend wieder bestattet. Die archäologischen Befunde werden zu gegebener Zeit bearbeitet und publiziert werden, eine erste Auswertung ist für den Fundort Wien, Band 6 vorgesehen.

Allgemeine Informationen:
o Museum im Schottenstift: http://www.schottenstift.at/museum.htm (Schluss) har

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Geschäftsgruppe Kultur und Wissenschaft - Stadtarchäologie
Mag. Joachim Ehrenhöfer
Tel.: 4000/81158
ehr@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020