Eder zu Transitfrage: Reine Wahlkampfrhetorik Reichholds, viele Fragen offen

Wien (SK) Bezüglich des heute bekannt gewordenen Gesprächsprotokolls von Verkehrsminister Reichhold mit dem italienischen Minister Lunardi zur Transitfrage erklärte der SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, dass eine Verlängerung der Ökopunkte-Regelung ohne der mengenmäßigen Deckelung durch die 108-Prozent-Klausel unzureichend wäre. "Das würde dem Durchzugsverkehr Tür und Tor öffnen", betonte Eder, der darauf hinwies, dass eine mögliche Regelung nicht bilateral zu erlangen sei. In diesem Zusammenhang sprach Eder von "reiner Wahlkampfrhetorik des FPÖ-Spitzenkandidaten." ****

Was den Brennerbasistunnel betreffe, so hätte Eder gerne die Konzepte gesehen. "Was da passiert, ist alles unausgegoren", so Eder in Richtung Reichhold.

Eine Einigung in der Transitfrage nur mit Italien allein sei zu wenig, es müsse beispielsweise auch Deutschland eingebunden werden und unter der gesamten europäischen Transitproblematik gesehen und behandelt werden. "Auch hier fehlen Reichhold aber die Konzepte", so Eder abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0031