WWF:"Keine Hochwasser-Prävention der Bundesregierung erkennbar."

Wien (OTS) - Anlässlich des Besuchs des Bundeskanzlers im Kamptal, vermisst der WWF konkrete Vorhaben der Bundesregierung zum vorbeugenden Hochwasserschutz. "Es muss sofort ein umfassendes Fließgewässerprogramm gestartet werden", fordert DI Ulrich Eichelmann, Auenökologe des WWF. "Wenn das nicht passiert, sind solche Schäden auch in Zukunft vorprogrammiert."

Der WWF hat ein solch umfassendes Fließgewässerprogramm vorgelegt, in dem u.a gefordert wird, mittelfristig in Österreich 84.000 Hektar neue Überschwemmungsflächen zu gewinnen. Der WWF fordert von der Bundesregierung daher konkret festzulegen, welche Flüsse wie viel Platz zurückbekommen sollen. "Schadensbehebung ist zuwenig, Prävention ist das Gebot der Stunde", so Eichelmann abschließend. "Die Flüsse brauchen mehr Platz und die Menschen mehr Schutz."

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Paukovits, WWF-Pressesprecherin
Tel.: 01/488 17 - 231
andrea.paukovits@wwf.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF0015