ÖVP: Wiener Bauwirtschaft steckt in der Krise

Wien (OTS) - Immer wieder beteuere die SPÖ-Alleinregierung in
Wien, durch verstärkte Investitionen die Wiener Arbeitsplätze zu sichern, sagten am Donnerstag ÖVP-Klubobmann Dr. Matthias Tschirf und Wohnbausprecher GR Georg Fuchs im Rahmen eines Mediengespräches. Das Gegenteil sei der Fall, die Situation in der Bauwirtschaft, ausgelöst durch fehlende Aufträge, habe sich dramatisch verschlechtert. Während die Produktionswerte in Österreich gleich blieben, würden sie in Wien dramatisch sinken. Die Stadt Wien habe die Ausgaben für Bau- und Baunebengewerbe drastisch gekürzt.

Fuchs bedauerte, dass Wien die Bundesmittel aus der Wohnbauförderung nicht voll ausschöpfe. Auch die Rückflüsse alter Wohnbaudarlehen würden nicht für Bauprojekte benutzt. Die Stadt Wien horte die Bundesmittel.

Laut Tschirf handle die Stadt Wien fahrlässig, da bei Einsatz der vorhandenen Mittel es in Wien keine Arbeitslosen am Bau geben würde. Wien, so Tschirf weiter, habe strukturelle Probleme. Während die Bundesregierung ein umfassendes Konjunkturpaket beschlossen habe, sei eine Ankurbelung der Bauwirtschaft in Wien bis heute nicht erfolgt.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, presse@oevp.wien.at , im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) fk/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009