Wiener Grüne gegen Pläne von Nettig zu Schanigärten in Wiener Innenstadt

Vassilakou weist Angriff Nettigs auf Wiener Beislwirtschaft zurück.

Wien (Grüne) - "Schanigärten haben sich zu einem Wahrzeichen der Wiener Innenstadt gemausert und tragen zum neuen Image Wiens als moderne, lebendige Stadt wesentlich bei. Diese nun einzudämmen wäre ein schlechtes Signal, sowohl an die Tourismusbranche als auch an die WienerInnen", kommentiert die Grüne Stadträtin Maria Vassilakou den Vorstoß Nettigs zur Minimierung der Schanigärten.

Schanigärten laden zum Verweilen ein, bewirken, dass die Menschen mehr Zeit in der City verbringen und steigern somit die Attraktivität von Einkaufszone. Vassilakou: "Das Argument, dass zuviel Fläche eingenommen wird und die FußgängerInnen sich ihren Weg zwischen Sesseln und Autos bahnen müssten ist gerade für die Zone Kärntnerstraße, Graben und Umgebung absolut nicht nachvollziehbar. Die großzügig gestaltete FuZo bietet allen mehr als genug Platz zum gustieren, flanieren und sitzen."

Ginge es nach den Grünen könnte dort, wo Engpässe entstehen die Wirtschaftskammer - sofern sie tatsächlich Wirtschaftsinteressen unparteiisch vertritt - durchaus dafür eintreten, dass der Autoverkehr umgeleitet oder eingeschränkt wird. Vassilakou: "Meistens sind es parkende Autos, die den FußgängerInnen den Einkaufsspaß verderben und nicht die gutgelaunten Gäste eines Schanigartens. Demnach heißt die Grüne Devise: weniger Autos - mehr Schanigärten." Positiv hebt dabei die Grüne Stadträtin den Bezirk Neubau hervor, hat dieser doch im vergangenen Sommer mit großem Erfolg bereits vorgemacht, wie öffentlicher Platz zugunsten von Geschäftsleuten, Wirten und KonsumentInnen durch kluge Politik rück erobert werden kann.

"Der Bedarf nach Schanigärten ist offenkundig, deswegen nimmt die Anzahl auch zu. Ich halte überhaupt nichts von einem Vorstoß der Kammer, mit dem der Bevölkerung nun indirekt vorgeschrieben werden soll, ob und in welchem Ausmaß sie sich in der Stadt sitzend aufhalten dürfen", so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus
Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003