FORMAT: Prozeßstart in riesiger Anlegeraffäre

Staatsanwalt fordert zehn Jahre Haft für Ex-Chefs der Contrin-Gruppe.

Wien (OTS) - Beim am Montag vor dem Landesgericht Wien startenden Strafprozeß in der Anlegeraffäre rund um die Contrin-Gruppe drohen den zwei Hauptangeklagten wegen Untreue und Veruntreuung bis zu zehn Jahre Haft. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Laut der FORMAT vorliegenden Anklageschrift wirft Staatsanwalt Gernot Orasche dem "faktischen Machthaber bei allen Contrin-Gesellschaften", dem in Untersuchungshaft sitzenden Stefan Mirkovich-Palatin, sowie Ex-Geschäftsführer Johann Schmid Untreue und Veruntreuung vor. Das Duo soll Millionenbeträge von Anlegern abgezweigt haben. Die Contrin-Gruppe hat von über 4500 Anlegern mehr als eine Milliarde Schilling für den Ankauf von Containern kassiert.

Wie FORMAT weiter berichtet, muß sich auch der langjährige Unternehmensanwalt der Gruppe, Axel Friedberg, wegen Untreue verantworten.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Wirtschaft
Hannes Reichmann
Tel: 217 55 / 4195

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0004