"Gibt es einen neuen Goldstandard in Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms?"

Aviso/ Pressekonferenz, Montag, 14. Oktober 2002, Wiener Rathaus, Wappensaal, 10.00 Uhr

Wien (OTS) - Vor zwei Jahren startete das "Wiener Brustkrebs-Früherkennungsprogramm - die Klügere sieht nach". Ziel dieser Kampagne ist einerseits eine gesteigerte Bewußtseinsbildung für das Thema bei den Frauen zu erreichen, vor allem aber auch die Entwicklung und Festlegung neuer Qualitätsstandards in der Brustkrebsidagnostik- und Therapie entsprechend den EU-Richtlinien. Einer der wesentlichsten Erfolge des Wiener Brustkrebs-Früherkennungsprogrammes liegt vor allem auch in einer deutlichen Qualitätssteigerung.

Die Enquete "Gibt es einen neuen Goldstandard in Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms?", am Montag, dem 14. Oktober 2002, im Wiener Rathaus, befaßt sich nun mit den neuesten Diagnoseverfahren und Therapien des Mammakarzinoms.

Wir laden alle MedienvertreterInnen

zum PRESSEGESPRÄCH

"Gibt es einen neuen Goldstandard in Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms?"

am Montag, dem 14. Oktober 2002, um 10.00 Uhr
im Wiener Rathaus, Wappensaal,

herzlichst ein.

Ihr Gesprächspartner sind:
Obmann Franz BITTNER
Obmann d. Wiener Gebietskrankenkasse
Univ.-Prof.Dr. Heinrich CZEMBIREK
KH Lainz, Zentralröntgeninstitut
Prim. Dr. Walter DORNER
Präsident d. Ärztekammer f. Wien
Dr. Hans JUNKERMANN
Zentralkrankenhaus, Mammographie-Screening-Zentrum, Bremen Generaldirektor Stellvertreter Prim.Dr. Ludwig KASPAR KAV/Generaldirektion
Univ.-Prof.Dr. Heinrich SALZER
Wilhelminenspital, Gyn.-Geburtshifliche Abteilung
Univ.-Prof.Dr. Beate WIMMER-PUCHINGER
Wiener Frauengesundheitsbeauftragte
Univ.-Prof.Dr. Christoph ZIELINSKI
Univ.-Klinik f. Innere Medizin I, Klin. Abt. f. Onkologie

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!

Rückfragen & Kontakt:

PR Susanne Havel
Tel.:01/710 55 01, Fax: 01/710 55 01-20
office@pr-havel.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004