Freitag, 4.10., PK Tumpel: Regierung lässt 20.000 Jugendliche ohne berufliche Zukunftsperspektive

Wien (AK) - Jährlich mehr als 20.000 Jugendliche, das ist jeder Fünfte eines Jahrgangs, bekommen entweder gar keine schulische Berufsausbildung oder sie werden in Ausbildungen gedrängt, die sie nicht wollen und die auf dem Arbeitsmarkt nicht gebraucht werden. Damit haben diese Mädchen und Burschen weniger Chancen auf dem Arbeitsmarkt. AK Präsident Tumpel fordert von der Regierung berufliche Zukunftsperspektiven für alle Jugendlichen.

AK Pressekonferenz: Die Regierung lässt 20.000 Jugendliche ohne berufliche Zukunftsperspektive

Mit
AK Präsident Herbert Tumpel,
Johanna Ettl, AK-Bereichsleiterin Bildung

Freitag, 4. Oktober 2002, 9.30 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 4.Stock, Zimmer 400
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Christian Spitaler
Tel.: 01 / 50 165 - 2152
christian.spitaler@akwien.or.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003