Neue Kinderbücher aus Wiener Verlagen

Wien (OTS) - Eine Weltstatistik für Kinder, verloren gegangene Nasen, ein Engel mit Gedächtnisverlust sind nur einige Motive neuer Bücher von Wiener Kinderbuchverlagen, die dieser Tage auf den Markt kommen. Bemerkenswert an vielen dieser neuen Produktionen ist ihre teils sehr hohe bildnerische Qualität.

Engel mit Gedächtnisverlust

In "Das Mancherlei" von Sigrid Laube (Text) und Maria Blazejovsky (Illustration) landet der Engel Anton aus unerklärlichen Gründen auf dem Dach eines Bauernhofes. Da er über sich selbst keine Auskunft geben kann, mutmaßen die Tiere des Bauernhofes über dessen Identität, die vom "Zweierlei", "Allerlei", "Vielerlei" bis zum "Verschiedenerlei" reicht. Engel Anton wird dann schlussendlich nach einiger Skepsis einer Entenfamilie zugeschlagen, die ihm alles Wesentliche eines gefiederten Lebens über die Monate hinweg beibringt. Zur Weihnachtszeit, als Engel über dem Bauernhof hinwegfliegen, erkennt sich Anton wieder, steigt auf und entschwindet. Die Geschichte wird durchwegs von klaren Tierillustrationen begleitet. Einzig das zuletzt angebrachte Logo eines Flugzeugs irritiert ein wenig, scheint ein wenig aufgesetzt zu sein. Erschienen ist "Das Mancherlei" - empfohlen für Kinder ab 4 Jahren - im Verlag Jungbrunnen (EUR 13,40)

Weltstatistik für Kinder

"Wenn die Welt ein Dorf wäre..." ist der ambitionierte Versuch, die oftmals verwirrende Unübersichtlichkeit unserer Tage für junge Leser verständlicher aufzubereiten. Getragen von einem gewissen gar nicht unsympathischen "Welt-Ethos" wird anhand eines Welt-Dorfes mit 100 Einwohnern, der "Alltag" der Welt geschildert. Wer hat Zugang zu Trinkwasser (75)? Wer verfügt über Elektrizität (76)? Wer leidet an Hunger (60)? Religionen, Altersaufbau, Besitz und Bildungsgrade sind weitere Themen, die in ihrer illustrativen Anschaulichkeit das Unbehagen an der Welt-Situation nicht geringer werden lassen. Das Buch von David J. Smith (Text) und Shelagh Armstrong (Illustration), welches problemlos auch von der UNICEF herausgegeben hätte werden können, erinnert in seiner Art etwas an frühere Jahrzehnte, als sich die Unübersichtlichkeit der Welt noch in hübschen klaren Eindeutigkeiten verstecken konnte. "Wenn die Welt ein Dorf wäre..." ist im Verlag Jungbrunnen erschienen. Es kostet EUR 15,20. Für Kinder ab dem 7. Lebensjahr.

Reizvoller Gockelhahn

In gewisser Fortführung ihres früheren Buches "Es gibt so Tage" schildern Heinz Jansch (Text) und Helga Bansch (Illustration) wieder einmal eine Geschichte, die sich weniger für Anfang und Ende interessiert, als für humorvolle, mitunter kunstvoll gestaltete Bilderbögen, die für sich genommen zum genauen Sehen verführen. Vielleicht liegt es daran, dass die einzelnen Tierfiguren bei eintönig gehaltenem Hintergrund besonders hervortreten und für sich einzunehmen wissen, vielleicht liegt es auch an den übertriebenen Proportionen des durch die Geschichte leitenden roten Gockelhahns, jedenfalls: Bansch` Tierwelt umfängt ein eigener Reiz. En Kompliment, welches jedoch nicht automatisch auf den Text zu übertragen ist. Der Text von "Zu Haus" kann in seiner Reduktion auf zweiteilige Reime nicht so recht überzeugen. Die damit einhergehende Betonung der Bilder macht diesen Umstand kaum wett.
"Zu Haus" ist im Verlag Jungbrunnen erschienen und kostet EUR 13,40. Empfohlen für Kinder ab 3 Jahren.

Franzobl über wanderfreudige Nasen

Wenn sich bekannte Schriftsteller wie Franzobl an Kindergeschichten versuchen, steigt naturgemäß das Interesse der Rezensenten. Vorweg: Die Geschichte um Gottfrieds wanderfreudige Nase darf rundweg als gelungen verbucht werden. Die kleinen Abenteuer des sensiblen Riechorgans - die Nase verlässt das Gesicht des Kindes, weil sie ob ihrer beträchtlichen Größe von allen als hässlich empfunden wird - sind so kurzweilig wie amüsant geschrieben, ja bisweilen gelingen Franzobl herrliche kleine Nebengeschichten, wie etwa jener vom Ohrenfeger, die die Phantasie noch weiter beflügeln. Eine Geschichte, die in ihrer geschickt verfassten Leichtigkeit für Unterhaltung, wie auch für ein Happy Ende sorgt und die Wirklichkeit eines vielleicht zehnjährigen Jungen ernst nimmt, freilich ohne das Phantastische zugunsten des Faktischen zu beschränken. Dazu tragen die skurrilen wie gelungenen Zeichnungen von Sybille Vogel das ihre bei. "Die Nase" ist im Verlag Picus erschienen und kostet EUR 12,90. Für Kinder ab 5 Jahren zu empfehlen.

Von Schnecken und Kröten

Ein Garten-Wiesen-Geschichte jenseits von Biene Maja wird in Susanne Laschützas "Schlemihl und Schneck" erzählt. Zwei Nacktschnecken sind es hier, die einer über lange Zeit durchwegs gutmütigen Kröte das Gärtner-Leben schwer machen. Der Grund der Malaise ist das herrliche Angebot an Salaten, Sellerie, Gurken und sonstigen Früchten fleißigen Gärtner-Stolzes, die den beiden Schnecken jede kulinarische Zurückhaltung verunmöglicht. Das Ende gleicht der Vertreibung aus dem Paradies: Schlemihl und Schneck kriechen von dannen, auf der Suche nach der nächsten freundlichen Kröten-Adoptivmama. Susanne Laschützas Geschichte kommt ohne große Abweichungen aus, ihre Zeichnungen sind realistisch und einnehmend. Kinder werden nach dem Buch zwar mehr über heimisches Obst und Gemüse wissen, die Nacktschnecken hingegen werden auch zukünftig wenig Bonuspunkte sammeln können. Erschienen ist das Buch, welches für Kinder ab 4 Jahren empfohlen werden kann, im Dachs Verlag und kostet EUR 14,50.

Land der Ecken

Auch die Neuauflage des bereits Anfang der 90er Jahre erschienen Kinderbuches "Das Land der Ecken" von Irene Ulitzka (Text) und Gerhard Gepp (Illustration) hat nichts an seinem ungewöhnlichen Reiz verloren. Seinerzeit mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 1994 prämiert erzählt die Geschichte in symbolisch-phantastischem Duktus von den Schwierigkeiten eines Jungen, der in einer Welt voller Ecken aufwächst und eines Tages einen runden Ball findet, der so gar nicht in die Welt der Ecken und Kanten passen will. Empfohlen für Kinder ab dem 4. Lebensjahr. "Das Land der Ecken" ist im Picus Verlag erschienen und kostet EUR 12,90.

Kindgerechter Wien-Stadtführer auf Englisch

Ein Kinderbuch der besonderen Art stellt "Vienna City Guide for Children" dar, welches heuer nun auch in englischer Sprache vom Picus Verlag aufgelegt worden ist. Bemerkenswert an diesem Buch ist nicht nur dessen kurzweiliger, mit vielen humorvollen Bildern und aufgelockerter Inhalt, sondern bereits die Tatsache an sich, dass nun eigens für Kinder ein entsprechender Reiseführer zu haben ist. Ein Buch somit, dass alleine durch sein Vorhandensein anzeigt, dass eine adäquate Kinderkultur weit mehr sein kann, als das "Reich der Kinder" mit weiteren Geschichten auszufüllen. Dieses Buch , das Kinder als Reisende erfreulich ernst nimmt, schildert Wien zum einen über Sehenswürdigeiten im Bereich der Inneren Stadt, ein nachgereichter Überblick gibt über weitere kindgerechte Aktivitäten in Wien, von Schönbrunn über die Kufner Sternwarte bis zum Wurstelprater, Auskunft.
"Vienna City Guide for Children", verfasst von Brigitta Höpler, Sybille Vogel und Alexander Potyka, ist im Picus Verlag erschienen und kostet EUR 10,90. Empfohlen wird es für Stadtreisende ab 8 Jahren.

Nähere Infos zu den Verlagen sind unter folgenden Adressen zu finden:
o Verlag Jungbrunnen (1., Rauhensteingasse 5; Telefon: 512 12 99)
o Picus Verlag ( http://www.picus.at/ )
o Dachs Verlag ( http://www.dachs.at/ )
(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003