Gemälde Alter Meister aus dem Kunsthistorischen Museum in Tokyo

"Von der Renaissance zum Barock - Kunstschätze der Habsburger" Eine Großausstellung in Kooperation mit NHK, Japan

Wien (OTS) - Europäisches Kunst- und Kulturgut hat in Japan seit jeher einen besonderen Stellenwert. Das Kunsthistorische Museum, das als eines der großen europäischen Museen über hunderttausende Kunstwerke verfügt, ist seit Jahren mit zahlreichen Ausstellungen aus seinen reichhaltigen Beständen in Japan vertreten. Ob es nun ägyptische, griechische oder römische Altertümer sind, ob kostbare Gefässe und Skulpturen aus der Kunstkammer, Harnische und Rüstungen aus der Hofjagd- und Rüstkammer oder wertvolle Beispiele aus der Gemäldesammlung, immer wird mit einer Ausstellung des Kunsthistorischen Museums ein Stück europäischer Identität und kultureller Vergangenheit nach Japan exportiert.

Der Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, Dr. Wilfried Seipel, befindet sich derzeit in Tokyo, um am Freitag, dem 4. Oktober 2002 im Western Museum eine Großausstellung aus den Sammlungen des Hauses zu eröffnen. Mit rund 80 Gemälden (u.a. von Tizian, Tintoretto, Veronese, Arcimboldo, Belotto, Velazquez, Rubens, Dürer) wird erstmals ein umfassender, und von der Qualität der ausgestellten Werke kaum zu überbietender, Überblick über die Geschichte der europäischen Malerei, wie sie in den Sammlungen des Kunsthistorischen Museums manifestiert wird, präsentiert. Die Ausstellung soll dazu beitragen, das Verständnis der europäischen Malerei in Japan zu heben und darüberhinaus diese bedeutenden Kunstschätze einem möglichst großen Besucherkreis zur Verfügung zu stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit und Presse
Mag. Annita Mader
Kunsthistorisches Museum
mit MVK und ÖTM
Burgring 5, 1010 Wien
Tel. 525 24/404
info.pr@khm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001