Kronberger zur Stellungnahme des ORF

Wien, 2002-10-02 (fpd) - Als "unfaßbar" bezeichnete der freiheitliche EU-Parlamentarier Dr. Hans Kronberger die Stellungnahme des ORF zu den Ungereimtheiten in der gestrigen Sendung "Am Schauplatz". ****

Kronberger: "Die Aussage des ORF, die Schauplatz-Redaktion kenne Herrn Professor Nesterenko und sein Umfeld seit sechs Jahren und schließe daher persönliche Bereicherung aus, ist journalistisch gesehen völlig untragbar. Da sind offensichtlich nicht gerade große Geisteskinder am Werk. Das Mindeste wäre gewesen, daß die Methode des weißrussischen "Wunderwuzzis" durch kritische Gegenstimmen relativiert wird, wenn der ORF in seiner Aussendung schon zugibt, daß geteilte Meinung herrscht."

Kronberger forderte den Informationsintendanten Dir. Gerhard Traxler auf, den Bericht durch ein objektives Gremium überprüfen zu lassen. "Immerhin hat der ORF als öffentlich-rechtliches Medium einen Ruf zu verteidigen."

"Das Leid von radioaktiv verseuchten Kindern ist keine Spielwiese für journalistische Unzulänglichkeiten", so Kronberger abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Dr. Hans Kronberger
Tel. 40110-5891

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0009