Rauch-Kallat: Gusenbauer-Kritik an Forschungspolitik grotesk

Keine Regierung hat soviel in Forschung investiert wie die Regierung Schüssel

Wien, 2. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Es ist grotesk, wenn gerade ein SPÖ-Vorsitzender die Forschungspolitik der Bundesregierung kritisiert, denn es waren sozialistische Bundeskanzler und sozialistische Minister, die diesbezüglich die Entwicklung der Zeit verschlafen haben", sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat zu Angriffen von SPÖ-Vorsitzendem Alfred Gusenbauer auf die Bundesregierung. "Die letzten zweieinhalb Jahre waren ganz eindeutig gewonnene Jahre für die Forschung in Österreich, denn noch keine Regierung hat soviel in Forschung und Entwicklung investiert, wie die Regierung Schüssel." ****

Völlig unglaubwürdig sei auch die Kritik des SPÖ-Vorsitzenden am Rat für Forschung und Technologieentwicklung. "Es ist ein ÖVP-Bundeskanzler, unter dem dieser Rat überhaupt erst eingeführt wurde, und die, die sich tatsächlich mit Forschung beschäftigen, kommentieren das auch entsprechend positiv."

Alfred Gusenbauer dagegen habe sich beim Thema Forschung und Entwicklung bisher vornehm zurück gehalten, "auch bei den Reformdialogen, die die Bundesregierung dazu im Jänner und Mai 2001 abgehalten hat. Aber jetzt, weil Wahlkampf ist, entdeckt der SPÖ-Vorsitzende dieses Thema plötzlich für sich", kritisierte die ÖVP-Generalsekretärin.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0014