Häupl zu F & E: Wissenschaft als "Trade Mark" für die Stadt Wien etablieren

Wien (SK) Die Wissenschaft als "Trade Mark" für die Stadt
Wien etablieren, so formulierte der Wiener Bürgermeister und stellvertretende SPÖ-Bundesparteivorsitzende Michael Häupl seine Zielsetzung im Bereich Forschung und Entwicklung. "Wien hat einen exzellenten Ruf als Kulturhauptstadt. Ein Kulturimage ist gut, aber wenn wir konkurrenzfähig bleiben wollen, dann müssen wir Forschung und Entwicklung ernst nehmen", bemerkte Häupl am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz nach einem Besuch im Vienna Bio Center. "Wir werden alte Arbeitsplätze verlieren. Es hat keinen Sinn, diese zu beweinen und erhalten zu wollen, aber wir können neue schaffen."****

Eine Stadt wie Wien müsse sich fragen, in welchem Bereich sie sich engagieren wolle. Im Telekommunikationsbereich beispielsweise könne man kein eigenes Forschungsprofil mehr entwickeln, da andere Standorte bereits einen zu großen Vorsprung herausgearbeitet hätten. Wien habe allerdings die große Chance, sich im Bereich Biotechnologie als führender Standort zu etablieren. "Wir sind auf Weg, aber noch nicht am Ziel", konstatierte Häupl. Wien habe seine Forschungsausgaben "deutlichst" erhöht, stellte der Bürgermeister klar. Eine Stadt wie Wien müsse auch strukturelle Bedingungen für Forschung und Entwicklung schaffen und die notwendige Infrastruktur für Firmen, wie auch für Universitäten, zur Verfügung stellen. Als Beispiel nannte Häupl die Forschungseinrichtung in der Wiener Muthgasse, wo die Kooperation von universitärer und privater Forschung ausgezeichnet funktioniere

Die Philosophie der Stadt Wien sei es, ein "Verschmelzen" von Forschung und Entwicklung mit Verwaltung und Politik zu erreichen. Nur so sei es möglich, Wien als Standort in die Zukunft zu tragen, so Häupl. Der Bürgermeister sprach sich dafür aus, die Sorgen und Ängste der Menschen, "ob berechtigt oder nicht", in Bezug auf Biotechnologie ernst zu nehmen. Allerdings könne die Diskussion erst dann rational werden, wenn eine Technologiefolgenabschätzung vorliege, schloss Häupl. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001