Gradwohl: Weitere Chance für Biolandbau vergeben

Molterer verkauft Außenstelle Neusiedl anstatt dortige Forschung für Biogemüse und Biosaatgut zu unterstützen

Wien (SK) "Vollmundige Ankündigungen im Rahmen eines Biobauerntages - Idee und Konzeption stammten wieder einmal von den Bioverbänden - für die Öffentlichkeit durch den österreichischen Landwirtschaftsminister das eine - seine reale Politik oft das Gegenteil", erklärte SPÖ-Agragsprecher Heinz Gradwohl am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst. Nachdem die schwarz-blaue Regierung mehrfache Anträge für eine Biooffensive während der vergangenen Legislaturperiode im Parlament niedergestimmt hatte, versuchte Molterer erst kürzlich mit einer Pressekonferenz den Eindruck zu erwecken, er hätte für den österreichischen Biolandbau eine besondere Unterstützung vorgesehen. Bereits vor Monaten haben alle österreichischen Bioverbände in einem Schreiben an den Landwirtschaftsminister dafür plädiert, die Versuchsaußenstelle Neusiedl am See der Höheren Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau nicht zu veräußern, sondern damit den ernormen Bedarf der österreichischen Biolandbaubewegung nach Forschungsergebnissen im Bereich Biosaatgut und Biogemüse auszubauen, stellte Gradwohl klar.

"Wie nunmehr bekannt wird, hat der österreichische Landwirtschaftsminister entschieden, dass diese nachgeordnete Dienststelle des Landwirtschaftsressorts verkauft wird", so Gradwohl.

Landwirtschaftsminister Molterer habe nicht nur die Biooffensive verweigert, er sei somit auch gescheitert, den Österreicherinnen und Österreicher mit einer Pressekonferenz weiszumachen, ihm wäre am weiteren Ausbau des Biolandbaus in unserem Land gelegen, kritisierte der SPÖ-Agrarsprecher.

Gradwohl bedauerte, um eine weitere vergebene Chance. Die österreichische Biobauernbewegung werde weiterhin größtenteils - wie bisher - sich die Erfolge hart erkämpfen müssen. Die Unterstützung durch den eigenen Landwirtschaftsminister bleibe weiterhin mäßig, so Gradwohl abschließend. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018