Zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung für Raum Bludenz

LR Bischof sieht ausgezeichnete Vernetzungschancen

Bregenz/Bludenz (VLK) – Gesundheitslandesrat Hans-Peter
Bischof begrüßt es ausdrücklich, dass die Verhandlungen zur Übernahme des Krankenhauses Bludenz durch das Land zu einem positiven Ergebnis geführt haben, welches jetzt den Entscheidungsgremien vorgelegt werden kann: "Mit der
Eingliederung in die Betriebsgesellschaft des Landes kann
die Zukunft dieses Hauses und damit die komplette
Versorgungsachse vom Schwerpunkt-Krankenhaus Feldkirch über
das Bludenzer Spital bis zum neuen Nachsorgezentrum Maria
Rast abgesichert werden", so Bischof. ****

"Das Bludenzer Spital ist ein wichtiger Brückenkopf in
unserem Gesundheitsnetz und wurde von uns im Spitalplan
entsprechend positioniert. Mit dem Zusammenschluss in den
Verband der Landeskrankehäuser ergeben sich jetzt noch
bessere Möglichkeiten der Zusammenarbeit untereinander",
ist der Landesrat überzeugt. Das kooperative Einbringen
aller Verhandlungspartner habe zur bestmöglichen Lösung
geführt. Durch die intensive Vernetzung von Bludenz mit
Feldkirch und Maria Rast ergibt sich ein durchgängiges Betreuungssystem, das voll im Interesse der Patienten
liegt.

"Wir werden in die zukunftsorientierte
Gesundheitsversorgung für den Raum Bludenz einiges
investieren und wir werden die Chancen der Kooperation und Koordination nutzen", betont Gesundheitslandesrat Bischof
weiter. Mit der Vernetzung von Feldkirch/Bludenz/Maria Rast
könne der abgestufte Versorgungsauftrag vom Schwerpunkt-Krankenhaus bis zur Nachsorgeeinrichtung in der Region sehr
gut wahrgenommen werden. "Im Mittelpunkt unserer Planungen
stand immer, die Gesundheitsversorgung in der gesamten
Region zu verbessern. Mit einer klar diversifizierten und abgestuften Akutbehandlung kommen wir den Bedürfnissen der Patienten entgegen. Das hat positive Auswirkungen auf
Heilung und Genesung und damit stellen wir schließlich eine patientengerechte und wohnortnahe Versorgung der
Bevölkerung sicher", so Bischof abschließend.
(hh/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007