Rieder zur Situation am Wiener Arbeitsmarkt

Wien (OTS) - "Die aktuelle Situation am Wiener Arbeitsmarkt bestätigt, dass durch eine engagierte Arbeitsmarkt- und Investitionspolitik zumindest Teilerfolge erzielt werden können", erklärte Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Dr. Sepp Rieder am Mittwoch gegenüber der RATHAUSKORRESPONDENZ. Mit diesen Wiener Teilerfolgen, so Rieder, sei auch die Haltung der Bundesregierung widerlegt, dass die Situation am Arbeitsmarkt lediglich ein unbeeinflussbarer "Nebenschauplatz" der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung sei.****

Nach Vorliegen der letzten Zahlen für den Monat September erläuterte Rieder die aktuelle Entwicklung am Wiener Arbeitsmarkt:

1. Ende September waren in Wien 69.332 Menschen arbeitslos. Erstmals ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat zurückgegangen, und zwar um - 1,4 Prozent.

2. Allerdings ist auch in Wien insgesamt die Zahl der Arbeitslosen höher als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Mit 12,8 Prozent haben wir in Wien den drittgeringsten Anstieg der Arbeitslosenzahlen von allen Bundesländern gegenüber 2001 (gegenüber 17,8 Prozent in Oberösterreich und 21,9 Prozent in Vorarlberg).

3. Bei der Frauenarbeitslosigkeit gab es im September erstmals einen Rückgang gegenüber dem Vormonat, und zwar um 4,4 Prozent. Er fällt deutlich höher aus als im Österreichschnitt (-2,3 Prozent). Im Jahresvergleich hat allerdings die Frauenarbeitslosigkeit in Wien um 11,9 Prozent zugenommen und liegt über dem Österreichschnitt. Dies ist im Zusammenhang mit der hohen Frauenerwerbsquote in Wien zu sehen.

4. Was die Berufsgruppen betrifft, ist die Trendumkehr in den Bauberufen in Wien gegenüber dem weiteren Anstieg in den anderen Bundesländern besonders auffällig. Seit dem Sommer gehen die Arbeitslosenzahlen in den Bauberufen in Wien zurück (August um -1,1 Prozent und im September um -0,1 Prozent,)dem gegenüber sind die Arbeitslosenzahlen in den Bauberufen in allen anderen Bundesländern (bis zu 24 Prozent in Oberösterreich) gestiegen.

5. Ebenso markant ist der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit der Altersgruppe der 15- bis 19Jährigen gegenüber dem Vorjahr um -10,1 Prozent. Dem gegenüber sind die Arbeitslosenzahlen in dieser Altersgruppe in den anderen Bundesländern im Österreichschnitt um 5,8 Prozent gestiegen. In der Altersgruppe einschließlich der 19- bis 24Jährigen ergibt sich allerdings ein Anstieg (15,6 Prozent). Dieser ist der Viertniedrigste im Bundesländervergleich und liegt unter dem Österreichschnitt.

6. Ein Problem besteht weiterhin bei den Lehrstellensuchenden. Nach Niederösterreich gab es in Wien Ende September die zweithöchste Zahl an Lehrstellensuchenden (1.218 in Niederösterreich und 1.213 in Wien).

7. Was die Arbeitslosen mit Behinderung betrifft, so gab es im September einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen sowohl gegenüber dem Vormonat (-1,2 Prozent) als auch gegenüber 2001 (-3 Prozent). In den anderen Bundesländern ist die Zahl der Arbeitslosen mit Behinderung gegenüber dem Vormonat ganz geringfügig, im Vorjahresvergleich allerdings deutlich um 4,3 Prozent gestiegen. (Schluss) nk/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Norbert Kettner
Tel.: 4000/81 845
norbert.kettner@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013