Künstler Manfred Deix hilft Kremser Hochwasseropfern

Bild-Versteigerung zugunsten der Hochwasserhilfe des Roten Kreuzes Krems (OTS) - Der bekannte Künstler und Karikaturist Manfred Deix hilft nun den Hochwasseropfern in Krems. In einem Gespräch mit dem Kremser Bürgermeister Franz Hölzl sagt er die Spende eines Bildes zu, das zugunsten der Hochwasserhilfe des Roten Kreuzes versteigert werden soll. "Diese Spende des bekannten Karikaturisten ist ein sehr wichtiger Beitrag zu unserer laufenden Hochwasserhilfe", bedankt sich Hölzl, "Manfred Deix zeigt sich damit einmal mehr als großer Freund und Gönner von Krems".

Hölzl erinnert auch an die Unterstützung von Manfred Deix bei der Realisierung des ersten österreichischen Karikaturmuseums in Krems. Das Karikaturmuseum, nach Plänen von Gustav Peichl errichtet, bietet auf 550m2 Ausstellungsfläche permanente und wechselnde Präsentationen zu Karikatur, Satire und künstlerischer Grafik. Im Obergeschoß des Museum zeigt Manfred Deix seine Welt - "keine Schau für Zartbesaitete, sondern bissige Satire vom Allerfeinsten", so Hölzl. Derzeit läuft im Karikaturmuseum eine auch international beachtete Sonderausstellung des Underground-Comic-Künstlers Robert Crumb.

KUNST UND GENUSS IN PERFEKTER HARMONIE LADEN EIN

"Im ersten Jahr seit der Eröffnung am 29. September 2001 haben bereits rund 80.000 Besucher das Karikaturmuseum Krems besichtigt. Das Konzept, mit dem ersten Haus für Satire und gezeichneten Humor das kulturelle Angebot der 'Kunstmeile Krems’ deutlich zu beleben, geht auf. Etwa 30% der Besucher nutzen auch das Kombiangebot mit der gegenüberliegenden Kunsthalle Krems", freut sich Hölzl über diese Publikumsmagneten in Krems. "Und gerade jetzt sollte man unserer Stadt einen Besuch abstatten. Krems zeigt sich derzeit nicht nur kulturell von seiner besten Seite: Das verfärbende Weinlaub, die Wein- und Obsternte, guter Wein und frischer Sturm - Kunst und Genuss in perfekter Harmonie laden ein", so Hölzl.

"Mit ihrem Besuch helfen uns natürlich Touristen und Tagesgäste, die vergleichsweise geringen Schäden im Stadtgebiet vergessen zu machen. Alle Besuchermagneten, wie etwa Kunstmeile, Karikaturmuseum und die Altstadt, stehen den Besuchern bereits seit Wochen uneingeschränkt offen", lädt Hölzl abschliessend ein.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original
Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Magistrat Krems, Öffentlichkeitsarbeit, Doris Denk
02732 / 801 - 222

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGY0001