Liberale: Strassers Konzept fördert Illegalität

Wien (OTS) - Die Liberalen kritisieren vehement das Ende der Bundesbetreuung für Asylbewerber, deren Antrag in erster Instanz abgelehnt wurde. "Flüchtlinge einfach auf die Straße zu setzen ist keine Asylpolitik!", meint der LIF-Bundessprecher Alexander Zach.

Der Regierung würden auf diesem Gebiet klare Konzepte fehlen, kritisieren die Liberalen. "Diese Verordnung von Minister Strasser drängt viele Asylbewerber in die Illegalität," so Zach, "Das Recht aller Asylbewerber auf ein faires Verfahren wird durch diese Verordnung mit Füßen getreten!", kritisiert Zach.

Die Liberalen sehen die einzige Lösung in einer schnelleren und effizienteren Abwicklung von Asylverfahren: "Durch eine Beschleunigung der Verfahren kann eine Senkung der Zahl der Asylbewerber in Bundesbetreuung erreicht werden, ohne dass Menschen einfach auf die Straße gesetzt werden!", so Zach.

Rückfragen & Kontakt:

LIF - Die neuen Liberalen
Zoltan Aczel
Tel.: (01) 503 06 67
z.aczel@lif.at
http://www.lif.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0001