Kossina: Keine Löwen und Tiger im Zirkus

Neue Verordnung in Vorbereitung

Wien (OTS) - Keine Löwen und Tiger in Zirkussen und Varietes -namhafte Experten haben sich für dieses Verbot ausgesprochen. Die Stadt Wien hat nun eine Durchführungsverordnung zum Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetz ausgearbeitet, die das Halten von Wildtieren in diesen Veranstaltungsunternehmen untersagt.

In Zirkussen und Varietes können Wildtiere nicht artgerecht gehalten werden. Die Tiere leben nicht nur in Gefangenschaft, sondern werden auch zu "Kunststücken" gezwungen, die nicht ihrem natürlichen Bewegungsablauf entsprechen. Der ständige Transport bedeutet für die Tiere einen permanenten Stress, zudem können die sozialen Bedürfnisse der Tiere nicht berücksichtigt werden.****

Auch den Zuschauern wird ein völlig falsches Bild vom tierischen Verhalten vermittelt. "Mit dieser Verordnung entsprechen wir sicher dem Wunsch vieler Tierfreunde", meint Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina. "Mittlerweile verzichten schon viele Zirkusse freiwillig auf Tierattraktionen. Und für die wenigen Unverbesserlichen gibt es dann dieses Verbot." Die Durchführungsverordnung tritt im kommenden Jahr in Kraft. (Schluss) vit

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martina Vitek
Tel.: 4000/81 359
Handy: 0664/358 23 86
vit@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008