ORF zu Aussagen von Grüne-Mediensprecher Schennach zu ORF-Landesstudios

"Mit Verwunderung zur Kenntnis genommen"

Wien (OTS) - Zu den Aussagen des Grünen-Mediensprechers Stefan Schennach in den aktuellen Ausgaben von "Kurier" und "Der Standard", wonach er, Schennach, Einsparungspotenziale und zu geringe Programmschöpfung bei den ORF-Landesstudios zu erkennen glaubt, hält der Sprecher der ORF-Landesdirektoren, Dr. Wolfgang Burtscher, fest:

Die ORF-Landesdirektoren haben Stefan Schennachs Ausführungen mit einiger Verwunderung zur Kenntnis genommen, zumal er als ehemaliger ORF-Kurator und Mediensprecher seiner Partei die Gesetzeslage sicherlich genau kennt.

Wie Herr Schennach weiß, hat der ORF einen gesetzlichen Auftrag zum Föderalismus, den dieser u. a. mit dem Betrieb von neun Landesstudios erfüllt. Diese neun Landesstudios produzieren bekanntlich neun regionale Radioprogramme, die sich als "Heimatradios" beim Publikum äußerster Beliebtheit erfreuen und auch regional identitätsstiftend wirken. Hinzu kommen zahlreiche Fernsehprogramme, die die Landesstudios beisteuern - etwa "Bundesland heute", eine der erfolgreichsten TV-Programme des ORF, weiters das "Österreich-Bild", das überaus beliebte "Klingende Österreich" im ORF-Hauptabend, "Ins Land einischaun", mit seiner Nachfolgesendung "Erlebnis Österreich", die "Schauplatz Österreich"-Dokumentationen an Freitagen, die Feiertags-Dokus aus den Bundesländern, die diversen Festspielübertragungen sowie die Übertragung wichtiger (Breiten)sport-Events via TW1, nicht zu vergessen die Sendungen für die kroatischen und ungarischen Volksgruppen im Burgenland und die slowenische Volksgruppe in Kärnten. In Erinnerung sind auch die umfassenden Berichte der Landesstudios von der Hochwasserkatastrophe, die zu einer Welle der Hilfsbereitschaft geführt haben. Neben bundesweit ausgestrahlten Radio- und Fernsehprogrammen gibt es eine umfassende regionale Information im Internet-Kanal. Darüber hinaus sind die Landesstudios wichtige Kulturträger ihrer Region, wir verweisen nur auf die Durchführung bzw. Berichterstattung von Events wie der Ars Electronica, dem Ingeborg-Bachmann-Preis, den Salzburger Festspielen, dem steirischer herbst und vielen mehr.

All diese umfassenden föderalistischen Aufgaben, die weiter verstärkt werden, erfüllt der ORF unter höchster Sparsamkeit mit einem möglichst geringen Personalaufwand unter höchster Akzeptanz des Publikums.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0003