Tourismusanalyse: Mai bis August 2002

Wien (BMWA/OTS) - Im Zeitraum Mai bis August 2002 sind die Tourismusumsätze nach vorläufigen Berechnungen um 5,2% gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Sie erreichten damit eine Größenordnung von rund 6,23 Milliarden Euro. Mit den vorliegenden Ergebnissen wird deutlich, dass sich das bisherige Wachstumstempo nur mäßig verminderte und der österreichische Tourismus trotz der Konjunkturschwäche (vor allem in Deutschhland) und den Hochwassereffekten ausgezeichnet abschnitt, erlärte Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann. ****

Eine erste Analyse der Daten lässt vermuten, dass Österreich in diesem Sommer von vermehrten Autoreisen profitierte, die zum Teil an Stelle von Flugreisen in andere Destinationen durchgeführt wurden. Dies ist nicht nur auf die Folgen des 11. Septembers 2001, sondern auch auf die weitere erfolgreiche Positionierung Österreichs als Urlaubsdestination im Herzen Europas zurückzuführen.

Für die kommende Wintersaison sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Verlauf als relativ günstig einzuschätzen. Ein Wachstum der Tourismusumsätze sollte erreichbar sein.

Auf den wichtigen Herkunftsmärkten konnten in Bezug auf die Nächtigungen von Mai bis August 2002 bei Gästen aus Frankreich, den Niederlanden, Italien, Belgien und der Schweiz kräftige Zuwächse erzielt werden, die Nächtigungszahl der deutschen und britischen Gäste entwickelte sich durchschnittlich, jene von US-Amerikanern war stark rückläufig.

Die Umsatzzuwächse in diesem Zeitraum betrugen für Vorarlberg 9,5%, das Burgenland 9,4%, Tirol 8,9%, Kärnten 5,7%, Salzburg 5,1% und die Steiermark 3,3%. In dem vom Hochwasser betroffenen Bundesländern stagnierten die Tourismusumsätze: Oberösterreich (-0,2%), Niederösterreich (-1,6%), und auch Wien (-1,7%) musste leichte Rückgänge hinnehmen.

Tourismusanalyse: Sommerhalbjahr 2001
Umsätze Nächtigungen
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland + 5,9 - 2,2 - 4,7 + 4,2 Kärnten + 6,6 + 0,9 + 1,0 + 0,8 Niederösterreich + 1,3 - 1,2 - 1,4 - 0,8 Oberösterreich + 5,5 - 2,2 - 1,9 - 2,7 Salzburg +10,4 + 0,5 - 1,2 + 1,0 Steiermark + 8,7 + 1,1 + 0,4 + 2,5 Tirol + 5,5 - 2,3 - 1,5 - 2,4 Vorarlberg 1) +15,7 + 0,9 + 3,9 + 0,4 Wien + 3,3 - 0,9 + 5,6 - 2,0

Österreich + 6,5 - 0,7 - 0,5 - 0,8

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Mai bis August 2002
Umsätze 1) Nächtigungen 2)
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland + 9,4 + 1,8 + 1,1 + 3,2 Kärnten + 5,7 + 3,4 + 0,6 + 5,0 Niederösterreich - 1,6 - 4,1 - 6,1 - 0,7 Oberösterreich - 0,2 - 3,2 - 4,4 - 1,9 Salzburg + 5,1 + 1,3 - 2,8 + 2,6 Steiermark + 3,3 - 0,5 - 1,7 + 2,0 Tirol + 8,9 + 4,0 + 4,0 + 4,2 Vorarlberg 3) + 9,5 + 2,3 0,0 + 2,6 Wien - 1,7 - 4,2 + 6,9 - 6,0

Österreich 3) + 5,2 + 1,4 - 1,1 + 2,5

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) August:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Sommerhalbjahr 2001
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 1.830 1.278 552 Kärnten 9.909 3.601 6.307 Niederösterreich 3.652 2.317 1.335 Oberösterreich 4.422 2.373 2.049 Salzburg 9.193 2.218 6.975 Steiermark 5.408 3.713 1.695
Tirol 16.965 1.579 15.386 Vorarlberg 1) 3.251 469 2.781
Wien 4.608 714 3.893

Österreich 59.237 18.263 40.973

Quelle: Statistik Austria. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Mai bis August 2002
Nächtigungen 1)
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 1.463,7 1.010,5 453,3 Kärnten 8.760,6 3.150,6 5.609,7 Niederösterreich 2.495,5 1.538,2 957,7 Oberösterreich 3.257,7 1.681,7 1.576,6 Salzburg 7.292,0 1.647,0 5.643,6 Steiermark 3.925,2 2.633,3 1.292,4
Tirol 13.146,1 1.179,3 11.987,0 Vorarlberg 2) 2.427,2 340,5 2.086,5
Wien 3.065,6 488,5 2.576,4

Österreich 2) 45.850,2 13.676,9 32.185,0

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) August: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Vorjahresdaten: Mai bis August 2001
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 1.436,6 998,0 438,6 Kärnten 8.453,9 3.125,4 5.328,5 Niederösterreich 2.590,9 1.632,2 958,6 Oberösterreich 3.354,4 1.753,6 1.600,8 Salzburg 7.170,9 1.690,6 5.480,3 Steiermark 3.902,8 2.647,3 1.255,5
Tirol 12.604,6 1.129,4 11.475,2 Vorarlberg 1) 2.368,1 339,9 2.028,2
Wien 3.199,3 457,0 2.742,3

Österreich 45.081,4 13.773,5 31.308,0

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1)
71100-5108
ingrid.nemec@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002