AK zu Rozsenich-Rücktritt: Forschungspolitik Opfer falscher Regierungspolitik

Kubitschek: Regierung trägt Verantwortung für Desaster in Forschungs- und Technologiepolitik

Wien (AK) - Der überraschende Rücktritt von Forschung Austria-Präsident Rozsenich ist das Ergebnis einer desaströsen, unverantwortlichen Forschungs- und Technologiepolitik, sagt Maria Kubitschek, Bereichsleiterin für Wirtschaft in der AK. Statt einer langfristigen und zielgerichteten Forschungspolitik, die die Wettbewerbsfähigkeit Östereichs stärkt und somit Arbeitsplätze sichert, haben politische Grabenkämpfe innerhalb und zwischen den Ministerien sowie ein budgetäres und personelles Missmanagement zu einer Bankrotterklärung geführt.****

Kubitschek: "Minister Reichhold hat das vollendet, was seine Vorgänger begonnen haben." Nach der jüngsten Rechnungshofkritik ist der Vorwurf eines "progressiv verwahrlosten Zustand der Forschungs-und Technologiepolitik" des ehemaligen Forschung Austria-Präsidenten wohl endgültig der Beleg für eine verantwortungslose Regierungspolitik. Kubitschek: "Politische Schnellschüsse, Kompetenzstreitigkeiten und Parteibuchwirtschaft, das kennzeichnet die Forschungspolitik dieser Regierung." Die AK, sagt Kubitschek, fordert daher zum wiederholten Mal eine Bündelung der Kompetenzen in einem Ministerium und die Bereitstellung ausreichender Mittel für die außeruniversitäre Forschung.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Angerer
AK Wien Presse
Tel.: (++43-1) 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.or.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003