TANCSITS GEGEN ZENTRALISIERUNG DER KRANKENKASSEN

Riesen-Moloch bringt weder Kosten- noch Servicevorteile!

Wien, 1. Oktober 2002 (ÖVP-PK) Grundsätzlich gegen den Vorschlag von Gesundheits-Staatssekretär Waneck, die Gebietskrankenkassen zu zentralisieren, spricht sich ÖVP-Abg. Mag. Walter Tancsits aus. "Ein Riesen-Moloch statt schlanker Versicherungsanstalten bringt weder Kosten- noch Servicevorteile", gibt Tancsits heute, Dienstag, zu Bedenken. ****

"Wir sind ein Bundesstaat, der den Bundesländern auf Basis des Subsidiaritätsprinzips in möglichst vielen Angelegenheien Verwaltungs- und Entscheidungsbefugnis einräumt. Dadurch ist die Nähe zum Bürger besser gegeben und kann auf die oft unterschiedlichen Interessen der Menschen in den einzelnen Bundesländern besser eingegangen werden", sagte Tancsits weiter. "Diese Nähe zu den Versicherten ist sicher auch im Falle der Gebietskrankenkassen von großer Bedeutung. Eine Zentralisierung wäre daher kein Schritt nach vorne, sondern ein echter Rückschritt", ist Tancsits überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.parlament.gv.at/v-klub/default.htm

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002