Wo geht´s hier nach Kärnten?

Kärnten-Wegweiser an Wiener Ausfallsstrassen werden wieder aufgestellt - Enormes Investitionsprogramm für Straße und Schiene - Klagenfurt muß für Gesamtverkehrskonzept aktiv werden

Klagenfurt (LPD) - Zwei grüne Wegweiser "nach Kärnten", die früher an den Ausfallsautobahnen in Wien Richtung Kärnten angebracht waren und dann aus unverständlichen Gründen abmontiert wurden, werden wieder aufgestellt. Landeshauptmann Jörg Haider hat dies heute gemeinsam mit Kärntens Straßenbaureferent Landesrat Gerhard Dörfler in einer Pressekonferenz in Minimundus bekanntgegeben. Die Wegweiser soll schon morgen aufgestellt werden. Wiener sollten wieder leichter nach Kärnten finden, bemerkte Haider.

Zahlreiche öffentliche Investitionen und Bauvorhaben wurden und werden in Kärnten im Straßen- und Schienenbereich durchgeführt, um die Konjunkturlage zu stärken. Wie Haider ausführte, seien 62 Mio. Euro vom Gesamtbudget im Ausmass von rund 105 Mio. Euro bauwirksam. Daraus ergebe sich ein Beschäftigungseffekt von 2100 Arbeitnehmern. Der öffentliche Sektor sei somit der größte Auftraggeber für die heimische Bauwirtschaft, unterstrich der Landeshauptmann. Zusätzlich werde auch die Wohnbauförderung das Baugeschehen stark ankurbeln und somit für eine Verbesserung am Arbeitsmarkt sorgen, sagte Haider. Ausserdem werde ein weiterer Investitionsschub durch die geplanten Bauvorhaben bei den Krankenanstalten erwartet. Haider verwies in diesem Zusammenhang auch auf die von ihm initiierte Jugendbeschäftigungsoffensive. Jeder arbeitslose Jugendliche (bis 25) soll demnach einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz erhalten.

Die wichtigsten Projekte,die auch alle gesichert werden konnten:
Der Vollausbau der Süd Autobahn (63 Mio.Euro) ist durch die Errichtung der zweiten Röhre Gräberntunnel (fertig bis Herbst 2003) voll im Laufen. Zur Koralmbahn sind Erkundungsarbeiten für den Koralmtunnel im Gange, zudem sind UVP-Verfahren im Laufen. Für 2002 wurden Kosten in Höhe von 5,09 Mio. Euro budgetiert. Der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke Maria Saal- Klagenfurt soll nächstes Jahr fertiggestellt sein. Mit dem Bau des Klagenfurter Bahnhofs wird im Frühjahr 2003 begonnen. Hier werden insgesamt in Bau und Schieneninfrastruktur rund 40 Mio. Euro investiert.

Das Projekt Lippitzbachbrücke, derzeit in Begutachtung, wird den Südkärntner Raum an die A 2 anbinden. Die Kosten hiefür wurden mit 10 Mio. Euro angegeben. Nächstes Jahr soll der Spatenstich erfolgen. Mit dem Bau der 2. Röhre Katschbergtunnel soll 2004 begonnen werden (Kosten 43,6 Mio. Euro). Auch die Drautalstraße wird weiter ausgebaut, insgesamt werden 65 Mio. Euro aufgewendet. Ab 2002 werden Kärnten anstelle von 9,2 Prozent nunmehr 10,2 Prozent (53 Mio. Euro mehr) jährlich an Bundesgeldern zur Verfügung gestellt. Wie Dörfler sagte, werden auch alle Kärntner Radwege weiter ausgebaut bzw. verbessert.

Ein weiteres wichtiges Anliegen bildet die bauliche Sanierung und sicherheitstechnische Ausrüstung des Loibltunnels. Insgesamt sollen dabei 5,8 Mio. Euro der Verkehrssicherheit zugute kommen. Die bauliche Sanierung beginnt im November 2002 und soll bis Juni 2003 abgeschlossen sein.

Hinsichtlich des geplanten riesigen Einkaufszentrums der ECE-Gruppe in Klagenfurt sei die Stadt gefordert, ein Gesamtverkehrskonzept gemeinsam mit dem Land zu verwirklichen, so Haider und Dörfler. Es sollten dann die Ringe in Klagenfurt vierspurig ausgebaut werden und die Stadt müsse hier endlich selbst aktiv werden, wurde gefordert. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001