Asylpolitik: Pendl kritisiert Untätigkeit Strassers

Menschliche Tragödien lassen den Innenminister kalt

Wien (SK) SPÖ-Abgeordneter Otto Pendl, Bezirksobmann von Baden, macht Innenminister Strasser für die Not der Asylwerber in Traiskirchen verantwortlich. "Obwohl schon seit langem die Problematik bekannt ist, hat Strasser rein gar nichts unternommen", so Pendl am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Mit der neuen Richtlinie für die Bundesbetreuung von Asylwerbern, wonach Menschen aus bestimmten Ländern keinen Anspruch auf Bundesbetreuung mehr haben, habe der Innenminister die aktuelle Situation - in vollem Wissen der dramatischen und unmenschlichen Konsequenzen - herbeigeführt. Mit einer christlich-sozialen Partei habe diese Vorgangsweise rein gar nichts mehr zu tun; ebenso sei es unverständlich, dass sich Strasser als Präsident des NÖ Hilfswerks so wenig um das Leid der Menschen kümmert.

Es gehe nicht an, so der SPÖ-Abgeordnete abschließend, dass Strasser nun versuche, allen anderen die Schuld an dieser dramatischen Situation zu geben und nur sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen. "Als Innenminister dieser Republik trägt Strasser die volle Verantwortung für die menschlichen Tragödien, die sich derzeit in Traiskirchen abspielen", so Pendl, "und Strasser muss sich auch dessen bewusst sein, dass er mit seiner Politik die Situation noch dramatisch verschärft hat". (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006