VP-Strobl: Schummelzettel und Schularbeit

Wien (ÖVP-Klub): Amüsiert zeigte sich der Bildungssprecher der Wiener ÖVP, LAbg. GR Prof. Walter Strobl, über die aktuelle Diskussion zum Thema Zweistufenschularbeit und offizieller Schummelzettel: "Denn beide Ideen stammen als Diskussionsvorschläge aus Arbeitskreisen der Vereinigung Christlicher Lehrer Wiens." Dort wurden Möglichkeiten eingeschränkter Erweiterung von Hilfsmitteln bei schriftlichen Arbeiten diskutiert. Diese Anregungen sind in Unterlagen für das Pädagogische Institut der Stadt Wien eingeflossen und sollten dort als Anregung diskutiert werden.****

Überfleißige Mitarbeiter des Stadtschulrates haben diese Unterlagen unkritisch der Wiener Stadtschulratspräsidentin als Superidee untergeschoben und anlässlich der Vorstellung der Servicestelle des Stadtschulrates in die Pressemappe gelegt. "Offenbar hat man der Frau Präsidentin nicht gesagt, dass es sich hierbei um Diskussionsbeiträge, aber keineswegs um ernsthafte, ausdiskutierte Vorschläge handelt" hält Strobl die Vorgangsweise des Stadtschulrates für bedenklich. "Man kann doch Inhalte in dieser Form nicht weitergeben, da entsteht ja sofort ein falscher Eindruck in der Öffentlichkeit!" Außerdem sollte man sich bei einer derartigen Vorgangsweise vorher mit den Autoren in Verbindung setzen, kritisierte Strobl die Veröffentlichung: "Der Stadtschulrat ist nun allein dafür verantwortlich, wenn in der Öffentlichkeit ein Kopfschütteln über derartige kurzsichtige Informationen erfolgt."

Der VP-Bildungssprecher hält einige Ideen für grundsätzlich nachdenkenswert. "Aber sicher nicht die Überlegung einen Schummelzettel verwenden zu dürfen, hier werden falsche Signale gesetzt." Vielmehr geht es darum zu überlegen, wie weit fixe und genau eingegrenzte und natürlich erlaubte Hilfsmittel für Prüfungsarbeiten zusätzlich verwendet werden können - ähnlich wie dies an Universitäten bei vielen Prüfungsbereichen auch der Fall ist. "Die Zweiphasenschularbeit dagegen wird ja bereits vereinzelt praktiziert", so Strobl abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 915
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001