GPA-Sallmutter: "Universitätsreform zurück an den Start!"

Aufruf zum Boykott der Gründungskonvente

Wien (GPA/ÖGB). "Die Inkraftsetzung des Universitätsgesetzes 2002 muss bis nach den Wahlen im November dieses Jahres aufgeschoben werden", fordern GPA Vorsitzender Hans Sallmutter und GPA Jugendvorsitzender Christian Jammerbund unisono. "In Zeiten, in denen Neuwahlen anstehen, ist es unverantwortlich, umstrittene Maßnahmen gegen den Willen der Mehrheit der Betroffenen durchzusetzen."++++

"Ich fordere die VertreterInnen der Studierenden, des Mittelbaus und der ProfessorInnen auf, die Entsendungen in die Gründungskonvente der Universitäten zu boykottieren", zeigt sich Christian Jammerbund kämpferisch. "Eine Implementierung dieser de facto Privatisierung der österreichischen Universitäten muss auf jeden Fall verhindert werden."

"Diese Regierung hat mit ihrem "Speed Kills" Konzept bewiesen, dass schnell nichts mit qualitativ hochwertig zu tun hat. Deshalb ist es unumgänglich, dass mit Antritt einer neuen Regierung das UG 2002 ausgesetzt wird, und unter Einbindung der Sozialpartner an einem neuen, seriösen Konzept im Bildungsbereich gearbeitet wird. Die Devise lautet also: Zurück an den Start!" schließt Sallmutter.

ÖGB, 30. September 2002
Nr. 740

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003