Regierung hat Verantwortung zu tragen

Liberalisierung des Erdgasmarktes

Wien (OTS) - Morgen ist es so weit: Der österreichische Gasmarkt wird zu 100 Prozent geöffnet und bietet so allen Kunden die Möglichkeit, ihren Erdgaslieferanten frei zu wählen. Mit dieser Voll-Liberalisierung des Erdgasmarktes übererfüllt Österreich die Vorgaben der bestehenden EU-Richtlinie und auch der in Diskussion befindlichen "verschärften" Novelle.

Das für Österreich gewählte Regulierungsmodell beruht auf einer Aufsplitterung der bisher einheitlich von der Gaswirtschaft ausgeübten Funktionen auf viele neue Marktteilnehmer und Behörden.

Die Gasversorgungsunternehmen wurden gezwungen, Netz- und Handelsaktivitäten in getrennten Gesellschaften zu führen, wobei kostensenkenden Synergieeffekte verloren gehen. Zudem erfordert das neue Marktmodell die Schaffung neuer Funktionen wie Regelzonenführer, Bilanzgruppenkoordinatoren, Bilanzgruppenverantwortliche und natürlich Regulationsbehörden. Für die Branche bedeutet dies viel zusätzliche Verwaltung, einen zusätzlichen Administrationsaufwand, zusätzliche Komplexität in der technischen Abwicklung, zusätzliche EDV-Systeme und damit neben zusätzlichen Kosten auch eine größere Fehleranfälligkeit. Diese nicht unbeträchtlichen Aufwendungen fallen mit der Liberalisierung in der gewählten Form unvermeidlich an und müssen in den Netz- und Gaskosten untergebracht werden. Dem stehen vom Wirtschaftsminister angekündigte und bisher noch nicht nachvollziehbare Verbilligungen aus der Liberalisierung gegenüber.

Die österreichische Gaswirtschaft unternahm und unternimmt jedenfalls alle Anstrengungen, im Rahmen der vorgegebenen Gesetzesbestimmungen und Verordnungen einfache und praktikable Lösungen für Kunden und Marktteilnehmer zu finden. Inwieweit diese erfolgreich sind, kann heute noch nicht abgeschätzt werden, da bei der Formulierung des Gaswirtschaftsgesetzes und der Marktregeln die Anregungen und das Know-how der Gaswirtschaft nur in wenigen Teilbereichen Berücksichtigung fanden.

Damit haben Regierung und Regulationsbehörden die Verantwortung für das Funktionieren des Marktmodells und die Sicherheit der Versorgung übernommen und werden diese auch zu tragen haben.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Ute Boccioli / PR
Verband Gas&Wasser
Fachverband Gas&Wärme
A-1015 Wien, Schubertring 14
Tel: +43 1 5131588 - 26
Fax: +43 1 5131588 - 25
boccioli@fv-ovgw.or.at
http://www.ovgw.at, http://www.gaswaerme.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002