"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Irrelevant, wer Schlusslicht ist (von Michael Kuscher)

Ausgabe vom 28.09.2002

Klagenfurt (OTS) - Natürlich befindet sich die österreichische Innenpolitik längst mitten im Wahlkampf. Zwar werden die Kandidatenlisten erst erstellt und komplettiert, doch ist das ohnehin nachrangig. Nachrangig abgesehen davon, dass zurzeit die Schlusslicht-Position bei der Kärntner FPÖ bundesweit mehr interessiert als so mancher Spitzenkandidat.

Sollte der Landeshauptmann tatsächlich, wie angekündigt, als Listen-Schlusslicht aufscheinen, dann hätte dies mehrfachen Signalcharakter. Zum einen ginge davon das von Mathias Reichhold befürchtete Signal aus, Jörg Haider schaffe sich entgegen aller Beteuerungen aus Gründen der "Tradition" doch noch ein Sprungbrett zurück in die Bundespolitik. Zum anderen ist "Schlusslicht" ein qualitativer Rückschritt weit hinter das "einfache Mitglied".

Faktum bleibt aber, dass die Wahlkampflinie der Neo-Freiheitlichen eins zu eins von den Alt-Freiheitlichen übernommen worden ist. Es ist irrelevant, ob Haider kandidiert. Seine Anti-EU-Haltung ist auch unter Mathias Reichhold unverändert Parteilinie. Das Prekäre ist, dass das Veto-Geschrei aus Österreich just in den Tagen und Wochen anschwillt, wenn die Erweiterungsverhandlungen rund um unser Land herum entschieden und zum Abschluss gebracht werden. Wir laufen neuerlich Gefahr der Selbstbeschädigung.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001