BK präsentier erfolgreiche Wirtschaftsbilanz

Schüssel: Wideraufbau und Konjunkturbelebung jetzt entscheidend

Wien (OTS) Bundeskanzler Wolfgang Schüssel unterstrich gestern abend vor Wirtschaftstreibenden die besondere Bedeutung der EU-Erweiterung für Österreich. Schüssel: "Mit der bevorstehenden Erweiterung der Europäischen Union kommt auf Österreich eine historische Chance zu." So werden bereits 17% des heimischen Außenhandels mit Tschechien abgewickelt, während es vor dem Fall des Eisernen Vorhangs nur 3% waren verdeutlichte der Kanzler an einem konkreten Länderbeispiel die immer enger werdende wirtschaftliche Kooperation mit den Reformstaaten. Mit Direktinvestitionen in der Gesamthöhe von 13,3 Milliarden € liegt Österreich zudem in jedem dieser Länder unter den Top 3 der ausländischen Investoren ergänzte der Bundeskanzler, der auch darauf hinwies, dass 80% der österreichischen Auslandsinvestitionen in den Mittel- und Osteuropäischen Staaten getätigt werde. Alleine 2001 haben sie einen Wert von 2,5 Milliarden € erreicht. Schüssel: " Österreichs enge Handelsbeziehungen mit diesen Staaten führen dazu, dass wir als Standort für regionale Headquaters internationaler Unternehmen gefragt sind. Rund 1.000 internationale Konzerne betreuen von Österreich aus die Wachstumsmärkte von Zentral-, Ost- und Südosteuropa. Sie haben sich für Österreich wegen des guten Wirtschaftsklimas und der hervorragenden Qualifikation unserer Arbeitskräfte entschieden. ***

Zur Sicherung und zum Ausbau des hohen Niveaus der Facharbeiterausbildung auch in Zeiten wirtschaftlicher Stagnation hat die Bundesregeierung gemeinsam mit den Sozialpartnern einen Pakt für Jugend, Beschäftigung und Ausbildung ausgearbeitet und beschlossen. Dieses sieht Direkthilfen für ausbildende Betriebe in der Höhe von 1.000 € pro Jahr und Lehrling und eine beachtliche Senkung der Lohnnebenkosten von Lehrlinge vor. Der Bundeskanzler appellierte an die Betriebe dieses Paket anzunehmen und Lehrlinge auszubilden. Schüssel: "Ich möchte, dass unsere Lehrlinge praxisnahe in Unternehmen ausgebildet werden und nicht in staatlichen Ausbildungsstellen."

Impulsgebend für die Wirtschaft sei zudem das jüngst beschlossene Konjunkturpaket, so der Bundeskanzler. Er betonte jedoch ausdrücklich, dass Österreich trotz dieses ambitionierten Konjunkturprogramms am Stabilitätskurs festhalte und kritisierte die Diskussion um die Verschiebung der Ziele des Stabilitätspaktes. Schüssel: "Die Ziele des Paktes waren wichtig und richtig. Wir sollen sie jetzt nicht in Frage stellen, nur weil sie einzelne Mitgliedsstaaten wegen hausgemachter Probleme nicht erreichen können. Es darf keinen Kompromiss der Politik für den Innen- und Außenwert des Euros geben". Statt dessen regte der Bundeskanzler eine Diskussion um die wirtschaftlichen Impulse an, die durch eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank ausgehen könnten. Der Bundeskanzler bezifferte die Entlastung der österreichischen Wirtschaft bei einer Senkung der Zinsen 0,25% mit 600 Millionen €, eine Senkung um 0,5% würde die heimische Wirtschaft mit 1,2 Milliarden € beleben. Schüssel: "Eine Zinssenkung im Bereich von 0,25- 0,5% ist möglich. Sie würde Impulse im doppelten Ausmaß unseres Konjunkturprogramms setzen."

Ausdrücklich bedankte sich der Bundeskanzler bei den Sozialpartnern für deren Mitwirken bei den getätigten Reformen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Schüssel: "Die Sozialpartnerschaft neu hat bewiesen, dass sie auch in Zeiten der innenpolitischen Auseinandersetzungen funktioniert. Sie ist ein Modell, dass wir auch in Zukunft pflegen sollen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Verena Nowotny
Tel.: (++43-1) 53115/2922

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBK0001