Gegendarstellung zu Kuntzl: Sittenbild der FPÖ

Wien (SK) Die Rechtsanwälte Gheneff-Rami begehren im Auftrag
der Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer folgende Gegendarstellung:
Sie geben auf Ihrer website www.spoe.at in einer Aussendung mit der Überschrift "Kuntzl: Sittenbild der FPÖ als Privilegienpartei verfestigt sich" die Behauptung wieder, eine private 750.000-Euro-Investition von Frau Dr. Susanne Riess-Passer werde mit dem von der Republik Österreich geplanten Kauf von Abfangjägern in Verbindung gebracht bzw. Frau Dr. Susanne Riess-Passer würde für die "Kampfflieger-Entscheidung" belohnt werden. ****

Diese Behauptungen sind unrichtig: Frau Dr. Susanne Riess-Passer erhält für den von der Republik Österreich geplanten Kauf von Abfangjägern nichts.

(Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027