LH Haider: Große Chancen durch Vereinigte Bühnen Wien als Musical-Produzent auf der Seebühne

Dadurch viele Kooperationsmöglichkeiten und verstärktes Marketing - Keine zusätzlichen Ausgaben für das Land - LH Haider betroffen vom Tod des "Falco-Managers" Martin Moss

Klagenfurt (LPD) - Hochinteressante Zukunftsaussichten gibt es für die Wörther See-Bühne. Kulturreferent Landeshauptmann Jörg Haider hat heute bekanntgegeben, dass die Vereinigten Bühnen Wien als neuer Betreiber die Seebühne mit hochwertigen Musicalproduktionen bespielen könnten. Derzeit werde diese Option geprüft, es könnte ein sehr erfolgreicher Weg sein, wobei auch dem Land keine weiteren Kosten anfallen würden.

Wie bisher, würden Land und Stadt nur vereinbarungsgemäß die Leasingraten bezahlen, nachdem die Seebühne wie gewünscht nicht privatisiert wurde, sondern weiterhin im öffentlichen Besitz verbleibt. Bei Investitionen in die Verbesserung der Bühne, würde sich auch deren Wert entsprechend steigern, und dies nicht nur für die Musicalbetreiber, sondern für jede sonstige Seebühnen-Verwendung, wies Haider die vielfach geäußerte ungerechtfertigte Kritik zurück. Gerade jene, die bei Eröffnungen applaudierend in der ersten Reihe sitzen, würden dann gerne nach Fehlern suchen und Steine werfen.

Die Seebühne habe eine sehr positive Entwicklung genommen, bekräftigte Haider und verwies auf die heurige Zuschauerzahl von über 60.000. Eine Kooperation seitens der Vereinigten Bühnen mit Privaten oder auch dem Stadttheater wäre möglich. Besonders interessant wären die Vereinigten Bühnen auch deshalb, weil neben hochwertigen Produktionen durch sie auch das Marketing erheblich verstärkt würde. Der Anteil der Nichtkärntner Musicalbesucher sollte noch stark gesteigert werden, vor allem Slowenen und Friulaner zeigen enormes Interesse.

Verstärkte Marketingaktivitäten würden Werbung und Image für Kärnten ausbauen und wiederum weitere wirtschaftliche Impulse auslösen. Landeshauptmann Jörg Haider drückt auch seine Betroffenheit am Tod von "Falco-Manager" Martin Moss aus, der - wie nun bekannt wurde - am Donnerstagabend verstorben ist. Moss alias "Falco-Manager" Johnny Zuweger begeisterte im heurigen Musical "Falco meets Amadeus" mit Gesang und Darstellungskunst. Moss hat sich in die Herzen der Seebühnen-Besucher getanzt und gesungen, sagte Haider, der allen Angehörigen und Freunden dieses großen Künstlers und liebenswerten Menschen seine Anteilnahme ausspricht. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003