Verlust oder Diebstahl von Bankomatkarten

Böhmdorfer: Gesamtrisiko im Missbrauchsfall wird unterschätzt

Wien (OTS) - Auch in der Konsumentenschutzsektion im Justizministerium würden sich Verbraucher zunehmend über den Missbrauch von Bankomatkarten beschweren. Der VKI führe daher im Auftrag von Konsumentenschutzminister Dieter Böhmdorfer einige Ausfallhaftungen. Böhmdorfer sei darum bemüht, die Rechtslage zu klären.*****

Viele Konsumenten würden berichten, dass ihnen das Gesamtrisiko im Missbrauchsfall gar nicht bewusst sei. Die meisten würden davon ausgehen, dass mit ihrer Bankomatkarte nicht mehr als 400 Euro täglich behoben werden können. "Vielen entgeht, dass man im Bankfoyer mit der Bankomatkarte fallweise bis zur Höhe des Überziehungsrahmens abheben kann", so Böhmdorfer. Dadurch entstehe ein enormes finanzielles Risiko für den Verbraucher bei Verlust oder Diebstahl der Bankomatkarte.

Überziehungsrahmen und damit das tägliche Behebungslimit würden von den Banken einseitig und oft ohne nähere Aufklärung festgelegt. "Diese Vorgangsweise ist zwar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen formal gedeckt, in Hinblick auf eine Risikoüberwälzung allerdings für den Konsumenten grob benachteiligend", so Böhmdorfer. Eine verschuldensunabhängige Risikotragung durch den Kunden bis zum eingeräumten Überziehungsrahmen sei nur dann zulässig, wenn dieser Rahmen mit dem Kunden einvernehmlich festgelegt wird und für ihn transparent ist. Konsumentenschutzminister Böhmdorfer habe vor, sich im Zuge einer Verbandsklage für diese und andere benachteiligende Bedingungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einzusetzen.

Zudem rate Böhmdorfer den Konsumenten, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken genau zu lesen, wonach die Bankomatkarte auf jeden Fall getrennt von dem zugehörigen PIN-Code aufzubewahren ist. Nach einer Entscheidung des OGH sei nämlich eine Risikoüberwälzung auf den Kunden nur dann zulässig, wenn der Kunde sowohl die Bezugskarte als auch den Code verloren hat.

Der Konsument hafte nur solange, bis die Sperre der Bankomatkarte wirksam sei. "Deshalb fordere ich die sofortige Wirksamkeit der Sperre nach der Meldung von Diebstahl oder Verlust der Bankomatkarte einzuführen, wie dies auch bei Kreditkarten üblich ist", schloss Böhmdorfer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Agnes Fried
Pressesprecherin BMJ
Tel.: (++43-1) 52152-2173
agnes.fried@bmj.gv.at
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001