Kopietz: Ausgebliebene Protestwelle gegen SPÖ-Container lässt ÖVP zu fragwürdigen Mitteln greifen

ÖVP fordert ihre Mitarbeiter und Funktionäre in einem Info-Mail zu Protestaktionen auf!

Wien (SPW) "Dass die SPÖ-Container beim Burgtheater mehr positive als negative Reaktionen in der Bevölkerung auslösen, ist der ÖVP offensichtlich ein Dorn im Auge. Weil es keine Protestwelle gibt, versucht die ÖVP mit mehr als fragwürdigen Mitteln nachzuhelfen. In einem Info-Mail werden ÖVP-Mitarbeiter, Funktionäre und Mandatare aufgefordert, die Redaktionen mit Protest-Leserbriefen zu überhäufen. Ich kann natürlich verstehen, dass die ÖVP sehr verunsichert ist, aber sie sollte in ihren Aktionen doch nicht übertreiben, sondern sich an Schüssels Gelassenheit ein Beispiel nehmen", erklärte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. ****

"Es gibt kaum negative, dafür aber zahlreiche positive Äußerungen seitens der Bevölkerung. Das weiß auch die ÖVP, will es aber wie bei so vielen anderen Tatsachen nicht wahr haben", so Kopietz weiter. Weder in der Bezirksvorstehung des ersten Bezirks noch im Rathaus gebe es nennenswerte Proteste. "Wir haben sogar Mails in Kopie bekommen, die an die ÖVP adressiert sind und in denen die Menschen die ÖVP auffordern, das Miesmachen der Container einzustellen", informierte der SPÖ Wien-Landesparteisekretär abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.:+43/01/53 427-235
mailto: wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001