Gute Nachrichten für Fremdwährungskreditnehmer: Yen nach Schwächeanfall weiter im Abschwung

Wien (OTS) - Birgitta Svoboda, Geschäftsführerin des Wiener Spezialhauses für
Fremdwährungsmanagement, fms, sieht den japanischen Yen weiterhin schwach: "Die japanische Wirtschaft steht auf tönernen Füssen. Faule Kredite in den Banken und das offensichtliche Scheitern der Regierung Koizumi brachten die japanische Währung wieder ins Wanken." Offenbar habe Japan keine andere Rettungsmöglichkeit mehr gesehen, als den Yen abzuschwächen, erklärt die Finanzexpertin den letzten "Yen-Kollaps". Zwar sei, so Svoboda, durchaus mit einer technischen Gegenreaktion zu rechnen, die Grundtendenz bleibe jedoch weiterhin schwach.

Rückfragen & Kontakt:

Frau Gabriele Jank, 01/599 04-11
email: g.jank@fms.co.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009