Flemming: ÖVP setzt sich erfolgreich für EU-Sicherheitsstandards für AKW ein

Straßburg, 25. September 2002 (ÖVP-PK) "Es ist sehr schade, dass die SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament offensichtlich völlig übersehen hat, dass die rot-grüne deutsche Bundesregierung keinen Finger gerührt hat, um in der Frage Temelin aktiv zu werden und Österreich in seinen Bemühungen um eine konstruktive Lösung zu unterstützen", sagte heute die ÖVP-Europaparlamentarierin Dr. Marilies Flemming in Straßburg. Weiters sei es offenbar der Aufmerksamkeit der Kollegen Scheele und Swoboda entgangen, dass sich Bayern hingegen mit Ministerpräsident Stoiber bei Österreich für seinen engagierten Einsatz bei Temelin bedankt habe. ****

"Es ist auch überaus schade, dass die Opposition übersehen hat, dass es der erfolgreichen Arbeit von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel zu verdanken ist, wenn es in der EU nun zu einheitlichen Sicherheitsstandards für Nuklearanlagen kommt", so Flemming weiter. Offenbar müsse man die SPÖ-Kollegen auch daran erinnern, dass Bundeskanzler Schüssel mit seinen Gesprächen mit der tschechischen Seite in Bezug auf Temelin viel weiter gekommen sei, als sein glückloser sozialistischer Amtsvorgänger. "In Abwandlung eines beliebten Zitates: Lernen Sie jüngere Geschichte, Herr Swoboda und Frau Scheele", schloss Flemming.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Dr. Marilies Flemming, Tel.: 0033-3-8817-5775
(mflemming@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0016