Parnigoni empört über Zwangspensionierungen von drei Landesgendarmeriebeamten

Wien (SK) Scharf kritisiert SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni die jüngsten Zwangspensionierungsmaßnahmen von ÖVP-Innenminister Strasser, denen unter anderem auch die verdienten Landesgendarmeriekommandanten Gerhard Schmid (NÖ), Horst Scheifinger (Stmk) und Adolf Kanz (Bgld), zum Opfer fallen. Parnigoni am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ: "Strasser agiert wie die Axt im Wald und hat nun zum unrühmlichen Finale von blau-schwarz offensichtlich seine allerletzten Hemmungen, seine brutalen Zwangsmaßnahmen durchzuziehen, verloren. Bei allen drei Landesgendarmeriekommandanten handelt es sich um äußerst verdiente und beliebte Exekutivbeamte, niemand kann ihren verfrühten Abgang verstehen! ****

Es ist ein grober Widerspruch, wenn Bundeskanzler Schüssel immer davon spricht, Beamte sollten bis 65 arbeiten, sein Innenminister diese Linie aber unterläuft, in dem er Spitzengendarmen, die noch unter 60 Jahre alt sind, ins Ausgedinge schickt!"

Doch diese Zwangspensionierungen stellen laut Parnigoni nur die Spitze des Eisberges dar. Insgesamt sollen nämlich im Bereich der Gendarmerie über 40 leitende Exekutivbeamte, die Strasser nicht zu Gesicht stehen, in den vorzeitigen Ruhestand geschickt werden. (Schluss) .se/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012