Lehrerfortbildung am Puls der Zeit

Stemer: Lehrer nehmen ihre Bildungsverantwortung wahr

Bregenz (VLK) - Die Pädagogischen Institute des Bundes und
des Landes bieten den Vorarlberger Lehrern in diesem
Schuljahr wieder eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Fort-
und Weiterbildung. Landesrat Siegi Stemer unterstreicht in
diesem Zusammenhang die Bedeutung des lebensbegleitenden
Lernens für den Lehrberuf: "Lehrer müssen am neuesten Stand
sein, um interessant und zeitgemäß unterrichten zu können".
****

In ihren Bildungsprogrammen reagieren die Pädagogischen Institute auf die Anforderungen von Schule und
Gesellschaft. "Die Fortbildungsmöglichkeiten sind zahlreich
und breit gefächert. Das Interesse an den angebotenen, zum
Teil mehrtägigen Seminaren ist dementsprechend groß",
betont Landesrat Stemer: "Gut ausgebildete und
lernbegeisterte Lehrer sind die Grundlage eines guten
Unterrichts. Denn Freude am Lernen ist ansteckend!"

E-fitte Lehrer

Eine große Herausforderung für die Lehrpersonen ist der
Umgang mit den modernen Kommunikationstechnologien.
"Vorarlberger Lehrer aller Schultypen können aus fast 60 Informatikkursen auswählen, um sich e-fit zu machen",
erläutert der Schullandesrat. Das Spektrum reicht von
"Internet für Neulinge" über die verschiedensten
Anwenderprogramme bis zur Ausbildung zum Webdesigner. Ein
wichtiger Teil unserer Vorarlberger EDV-Schuloffensive.

Im Rahmen der IKT-Offensive wurden allein in diesem
Sommer die Pflichtschulen mit 920 PCs und vielfältigen Lernprogrammen ausgestattet. Die Mitarbeiter des
Pädagogischen Instituts des Landes wollen durch gezielte Einschulungen erreichen, dass die Lehrer die Programme
kennen und nutzen. Landesrat Stemer sieht in den neuen
Medien "eine sinnvolle und für die Kids attraktive
Ergänzung zum traditionellen Unterricht". Computerprogramme
wie z.B. Lesen 2000 XXL oder Lernwerkstatt unterstützen den
Lehrer beim Vermitteln von Lesen, Schreiben, Rechnen.

Bedürfnisse des Kindes im Mittelpunkt

Die Pädagogischen Institute unterstützen die
Lehrpersonen mit fast 70 Seminaren allein im Wintersemester
bei ihrer anspruchsvollen erzieherischen Tätigkeit. "Wer erfolgreich Wissen vermitteln will, muss die Welt des
Kindes und seine Leistungsfähigkeit kennen und im
Unterricht berücksichtigen", weiß Stemer aus Erfahrung. In
den Programmheften der Pädagogischen Institute finden sich
Seminare über Gewalt in der Schule, Umgang mit Konflikten, Scheidung der Eltern und Drogenproblematik. Kurse zur
Förderung lernschwächerer Kinder oder von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache gehören ebenso zum Programm
wie die Förderung besonders begabter Kinder.

Fachseminare zu allen Wissensgebieten

Je nach Fach und Interesse können Lehrer aus ca. 350 Fachseminaren auswählen, um ihr Wissen zu vertiefen bzw. aufzufrischen. Zu einigen Wissensgebieten gibt es auch
Exkursionen, Workshops und Projekte. Ein besonderer
Schwerpunkt ist heuer im Rahmen von "Schule und Wirtschaft"
das Projekt Blick in die Wirtschaft. Dabei sollen
Lehrpersonen selbst Einblick in die verschiedenen Bereiche
der Vorarlberger Wirtschaft erhalten und ihr Wissen an die
Schüler – etwa bei der Berufsberatung – weitergeben.

Für nähere Informationen:

Pädagogisches Institut des Bundes für Vorarlberg
Carinagasse 11, 6807 Feldkirch-Tisis
Telefon: 05522/75372
Internet: www.vol.at/pivbg/
E-Mail: pib@vobs.at

Pädagogisches Institut des Landes Vorarlberg
Schloss Hofen, 6911 Lochau
Telefon: 05574/46165
Internet: www.vobs.at/piland
E-Mail: pi@pivlbg.cnv.at

Religionspädagogisches Institut der Diözese Feldkirch Reichenfeldgasse 8, 6800 Feldkirch
Internet: www.vobs.at/rpi
E-Mail: feldkirch@rpi.at
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002