Partik-Pable: SP-Container erinnert an Machtdemonstrationen kommunistischer Bonzen"

Wien, 2002-09-25 (fpd) - "Der Wahlkampf-Container, den die Genossen für die Nationalratswahl neben dem Wiener Burgtheater aufbauen, erinnert fatal an vergangene Machtdemonstrationen kommunistischer Bonzen in den ehemaligen Ostblockstaaten", kritisierte heute FPÖ-Klubobmannstellvertreterin Abg. Dr. Helene Partik-Pable.****

In diesem Fall zeige sich ganz deutlich, wie sich ein roter Machtrausch für ein Land auswirken könne. "Die mit der absoluten Macht ausgestattete Wiener SPÖ knallt der Bevölkerung zwischen Cafe Landtmann und Burgtheater einfach einen roten Blechhaufen hin. Diese rote Besetzung, die auch sehr viele Parkplätze verschlingt, sollte bald wieder aufgegeben werden ", forderte Partik-Pable.

Während im laufenden Wahlkampf alle anderen Parteien sich um jeden einzelnen Straßenständer balgen müßten, billige sich die SPÖ ein riesiges Areal mitten in der Innenstadt. Für diesen Platz bezahle die SPÖ im Monat lediglich 2,9 Euro pro Quadratmeter an die Stadt Wien, so Partik-Pable.

Bei einer solchen Vorgangsweise der SPÖ könne wohl nicht mehr von einem fairen Wahlkampf gesprochen werden. "Dieser Machtrausch der SPÖ artet immer mehr aus", schloß Partik-Pable. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat des Freiheitlichen Parlamentsklubs
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002