Ambrozy: Damoklesschwert "Verkauf" schwebt nach wie vor über Kärntens Landesspitälern

FPÖ und ÖVP halten an Beschluss zum Verkauf der Landeskrankenhäuser an LIG fest

Klagenfurt (SP-KTN) - Kärntens Krankenanstaltenreferent LHStv. Peter Ambrozy kritisiert, dass FPÖ und ÖVP den Regierungsbeschluss, die Landesspitäler an die Landesimmobilengesellschaft zu verkaufen, nicht aufgehoben haben. Dies hatte die SPÖ in der heutigen Sitzung der Kärntner Landesregierung gefordert. Für Ambrozy steht damit fest: "Für FPÖ und ÖVP ist der Verkauf der Landesspitäler noch lange nicht vom Tisch". Solange der Verkaufsbeschluss aufrecht sei, würde der Verkauf "wie ein Damoklesschwert" über den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landeskrankenhäuser schweben, so der Krankenanstaltenreferent, der für den Fall eines Verkaufes eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung, den Verlust von Arbeitsplätzen und Gehaltskürzungen befürchtet. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Pressereferent
Mario Wilplinger
Tel.: 0463/57788-76

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005