Bezirksvorsteher Huber fordert sofortigen Stopp der "Polizeireform"

FPÖVP-Regierung auch bei Sicherheitspolitik gescheitert -Rudolfsheim-Fünfhaus braucht mehr PolizistInnen

Wien (SPW-K) - Den sofortigen Stopp der sogenannten
"Polizeireform" forderte Dienstag neuerlich der Bezirksvorsteher des 15. Wiener Gemeindebezirks, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ing. Rolf Huber. In einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien begründete Huber seinen erneuten Vorstoß mit der deutlich schlechter gewordenen Sicherheitssituation. Huber: "Gerade jetzt, nach dem schweren Scheitern der blauschwarzen Regierung, soll Innenminister Strasser endlich erkennen, dass auch er - vor allem mit seinem Kaputtsparkurs bei der Exekutive - gescheitert ist". ****

"Es wäre von Strasser in der derzeitigen Situation unverantwortlich, an dieser tiefgreifenden Umstrukturierung bei der Wiener Polizei, die weder die Bevölkerung noch die PolizeimitarbeiterInnen selbst wollen, festzuhalten und damit die Sicherheit weiter aufs Spiel zu setzen", setzte Huber fort. "Noch wäre es Zeit, die verfügten Maßnahmen zu stoppen, damit wieder so viele Beamte im Bezirk Dienst tun können, wie das vor der Ära Strasser der Fall gewesen ist". Der Bezirksvorsteher wies darauf hin, dass vor zwei Jahren 156 Beamte in Rudolfsheim-Fünfhaus ihren Dienst versehen hätten, es jetzt aber nur noch weniger als 90 wären. Huber:
"Das in einer Zeit, wo im Bezirk besonders die Drogenkriminalität und die illegale Prostitution lawinenartig ansteigen".

Als Anschauungsbeispiel der "schlechten Reform" führte Huber das Wachzimmer am Westbahnhof an: "Dort", so der Bezirksvorsteher, "wäre für sieben Kriminalbeamte Platz; diese wären auch notwendig, aber nur ein einziger Beamter sitzt dort". Abschließend meinte Huber, dass "die Sicherheit im Bezirk nicht mehr gewährleistet ist und deshalb der sofortige Stopp der ´Polizeireform´ unbedingt notwendig ist". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
mailto: franz.schaefer@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002