Reichhold zu ARC-Neuausschreibung: Solche Verträge werden nicht einfach verlängert

Zustimmung der Generalversammlung zur Neuausschreibung soll am Montag erfolgen

Wien (OTS) - "Ich bin nicht bereit, hochdotierte und mit
Privilegien gespickte Verträge einfach automatisch zu verlängern. Bei Ablauf wird selbstverständlich neu ausgeschrieben", betont Bundesminister Mathias Reichhold angesichts der Aufregung rund um die fristgerechte
Kündigung der auslaufenden Verträge der ARC-Geschäftsführer. Die betroffenen Verträge enthalten mehr als großzügige Regelungen: Neben den üppigen Gehältern besteht zusätzlich die Möglichkeit, Mehrfachfunktionen auszuüben und abgegolten zu bekommen. Darüber hinaus sind Pensionsverträge nach bereits einer Funktionsperiode vorgesehen."Wenn es keine Ausschreibung gibt, werden diese Verträge automatisch verlängert. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung. Das wäre für 'normale Bürger' auch nicht nachvollziehbar", erklärt Reichhold.

Die Verträge der Geschäftsführer laufen Ende Mai kommenden Jahres aus. Für eine Neuausschreibung sind sie deshalb fristgerecht ein halbes Jahr vorher zu kündigen. Diese Kündigung ist von der Generalversammlung zu bestätigen. Die letzte ordentliche Generalversammlung vor Ablauf November findet am kommenden Montag, 30.Sept.2002 statt. Am selben Tag wird die Kündigung auch dem ebenfalls zusammenkommenden Aufsichtsrat zur Kenntnis gebracht.

"Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Hochleitner hat mir bereits im März dieses Jahres persönlich mitgeteilt, dass er sein Mandat im Herbst zurücklegen will", so Reichhold. Hochleitner bekräftigte diesen Entschluss auch im Zuge der letzten Aufsichtsratssitzung am 26. Juni 2002. (schluß bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0003