Gallo: Auch SPÖ-Bürgermeister müssen Jugendliche einstellen

Landesvorsitzender Dr. Peter Ambrozy ist gefordert

Klagenfurt, 2002-09-24 (fpd) SPÖ-Vorsitzender Dr. Peter Ambrozy müsse Kärntens größte Jugendbeschäftigungsoffensive unterstützen und auf alle SPÖ-Bürgermeister und SPÖ-dominierten Gemeinden einwirken, sodass diese nicht weiter im Abseits stehen bleiben, fordert der freiheitliche Klubobmannstellvertreter, LAbg. Johann A. Gallo.

Im Kärntner Landtag sei am 10. Juli dieses Jahres ausgerechnet auf Vorschlag der Landes-SPÖ einstimmig beschlossen worden "eine kärntenweite Lehrlingsoffensive im öffentlichen Dienst unter Einbindung der Kärntner Gemeinden" in die Wege zu leiten. Traurige Tatsache bleibe jedoch, dass insbesondere SPÖ-Bürgermeister sich weigern Jugendliche und Lehrlinge in den Gemeindedienst aufzunehmen, kritisiert der Abgeordnete und verweist auf seine Heimatgemeinde Paternion. Diese Doppelbödigkeit sei untragbar und erinnere fatal an jene im Behindertenbereich, wo die eine SPÖ Integration und Beschäftigung fordere, die SPÖ-Gemeinden jedoch lieber Ausgleichszahlungen auf sich nehmen würden, anstatt Beschäftigungsverhältnisse mit Behinderten einzugehen.

Die SPÖ könne ihr Glaubwürdigkeitsdefizit durch Taten beenden, wenn deren Exponenten vorbildlich wie Landeshauptmann Jörg Haider dies im Landesdienst macht, handelt würden, schloss Gallo.

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landesgeschäftsstelle
Karfreitstraße 4
0463/56404

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002