Wiener Grüne: Der Wienerwald braucht politischen Schutz

GR Rüdiger Maresch zum heute präsentierten Wienerwaldmanifest

Wien (Grüne) - Rüdiger Maresch, Umweltsprecher und Gemeinderat der Wiener Grünen freut sich über die breite Basis an Umwelt- und Naturschutzorganisationen, die für einen Nationalpark Wienerwald eintreten. "Ein Nationalpark bietet sicherlich den umfassendsten Schutz für den ständig stärker bedrohten Wienerwald", so der Grüne Umweltsprecher.

Wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, sind allerdings unterschiedlichste Schutzbestimmungen für den Naturschutz nicht ausreichend, wenn der politische Wille nicht vorhanden ist. Obwohl es im Wienerwald eine Menge von Schutzgebieten gibt, haben ÖVP und SPÖ trotzdem in der Vergangenheit immer wieder Umwidmungen vorgenommen, Ausnahmen von Schutzbestimmungen genehmigt oder Teile des Wienerwaldes an Private verkauft, die sofort mit Schlägerungen begonnen haben.

Die politische Einflussnahme macht aber auch vor Nationalparks nicht halt. In Wien soll der Nationalpark Doanau-Auen durch eine Verordnung der SPÖ-Stadtregierung verkleinert werden und zwar gerade dort wo ein Straßenbauprojekt geplant ist. "Trotzdem bietet ein Nationalpark noch den besten Schutz", betont Maresch. Zusätzlich braucht der Wienerwald aber auch einen politischen Anwalt um vor der weiterschreitenden Zersiedelung und der massiven Bedrohung durch den Autoverkehr gerettet zu werden.

Hier sind die Grünen sicherlich der glaubwürdigste politische Anwalt für den Naturschutz. "Wir haben auch als einzige politische Partei ein umfassendes 12-Punkte-Programm zum Schutz des Wienerwaldes vorgelegt", schließt Maresch.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus: Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002