Glawischnig: Wienerwald zum Nationalpark machen

Aufwertung für Naherholungsraum der Bevölkerung

Wien (OTS) - "Der Wienerwald muss besser geschützt werden, die Zersiedelung, Intensivforstwirtschaft und Verkehrslawine setzen dem Naherholungsraum immer mehr zu", so Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen. Die Grünen unterstützen daher die Forderung von Natur-, Umweltorganisationen und Wienerwaldinitiativen nach Einrichtung eines Nationalparks. "Ein Nationalpark Wienerwald würde neben einem besseren Schutz der Tier- und Pflanzenvielfalt auch eine Aufwertung der Naherholungs-Region bedeuten", so Glawischnig.

"Wien wäre dann die Hauptstadt der Nationalparks. Zwei Nationalparks auf dem Gebiet einer Weltstadt gibt es sonst nirgends. Analog zu anderen Nationalpark-Regionen könnte auch der Wienerwald touristisch mit sanftem Tourismus punkten", so Glawischnig. Die Umweltsprecherin appelliert an die Landeshauptleute von Wien und Niederösterreich, den Schutz des Wienerwaldes ernst zu nehmen und in Zusammenarbeit mit dem Bund rasch die Vorbereitungsarbeiten für einen Nationalpark einzuleiten.

Als sinnvoll bewertet Glawischnig die Idee, die gesamte Wienerwald-Region zum Biosphärenpark (das ist eine schwächere Schutzkategorie als Nationalpark) zu machen und die besonders schützenswerten Kernzonen als Nationalpark rechtlich zu verankern. "Durch diese Kombination kann neben einem starken Schutz in den Kernzonen auch im Umfeld die dringend nötige ökologisch-nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Verkehr, Land- und Forstwirtschaft sowie Siedlungsentwicklung Platz greifen", so Glawischnig. Als unabdingbar sieht Glawischnig eine umfassende Einbindung der Bevölkerung in den Planungsprozess. "Denn letztlich sind es neben der Natur vor allem die Menschen in der Region, die von einem Nationalpark Wienerwald profitieren sollen", so Glawischnig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002