SP-Haider: Studiengebühr muss weg !

ÖVP-Jubelbilanz täuscht: Alarmierender Rückgang bei Studentenzahlen

"Wenn sich Landeshauptmann Dr. Pühringer jetzt öffentlich über steigende Studentenzahlen in Oberösterreich freut, dann ist das wieder das bekannte Schönreden der verfehlten konservativen Bildungspolitik durch die ÖVP. Pühringer jongliert mit Zahlen, die nur bis zum Studienjahr 2000/2001 reichen. Dann macht er einen Strich und präsentiert seine Jubelbilanz. Die Fakten schauen aber anders aus: Mit der Einführung der Studiengebühren ist die Zahl der Studierenden in unserem Bundesland alarmierend zurückgegangen! Dagegen hilft nur eins: eine massive Bildungsoffensive und Abschaffung der Studiengebühren!", erklärt SPÖ-Landesparteichef LH-Stv. Erich Haider.

So gab es bei den Gesamt-StudentInnenzahlen an der Universität Linz im Wintersemester 2001/2002 um rund 2.500 Studierende weniger (12.500 gegenüber 15.000 im Wintersemester 2000/01). Österreichweit ist die Zahl der StudentInnen um ca. 20 Prozent zurückgegangen. Besonders betroffen, so Erich Haider, müsse der Rückgang bei den Erstinskribierenden machen. In Linz war ein Rückgang von 20,4 Prozent zu verzeichnen. Nur an der Uni Klagenfurt war der Rückgang mit 22,6 Prozent noch stärker. Der Frauenanteil bei den StudienanfängerInnen - in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen - stagnierte.

"Die Studiengebühren belasten Oberösterreichs StudentInnen bzw. deren Eltern mit fast 20 Millionen Euro (rund 270 Millionen Schilling). Das ist unzumutbar, weil jungen Menschen dadurch der Zugang zur Bildung erschwert wird. Das lässt sich nicht schönreden, dagegen gibt es nur ein Rezept: Weg mit den Studiengebühren ! Und für die SPÖ steht fest, dass sie die Studiengebühren ersatzlos streicht, wenn sie wieder Regierungsverantwortung trägt", betont der SPÖ-Landeschef.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001