IBK zeichnet junge Kunstschaffende aus

Gabriela Klocker und Philipp Preuss erhalten Fördergaben 2002 für bildende Kunst

Bregenz (VLK) - Die Kommission Kultur der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) hat an ihrer letzten Sitzung in
Feldkirch auf Antrag einer Fachjury acht Fördergaben von je
10 000 Franken in der Sparte "Bildende Kunst" verliehen.
Die Preise werden am Donnerstag, 5. Dezember 2002 im Rahmen
der Konferenz der Regierungschefs in Herisau übergeben.
****

Die Internationale Bodenseekonferenz vergibt seit dem
Jahr 1991 Fördergaben an junge Kulturschaffende, wobei die
Sparte jährlich wechselt. Zum dritten Mal nach 1992 und
1997 werden dieses Jahr junge Künstlerinnen und Künstler
aus dem Bereich der Bildenden Kunst ausgezeichnet. Jedes
Mitglied der IBK konnte zwei Nominationen einreichen, wobei
die beiden Appenzell sich auf eine gemeinsame
"Doppelkandidatur" einigen mussten. Auf Antrag der
neunköpfigen Fachjury, die die 18 eingegangenen
Nominationen begutachtete, hat die Kommission Kultur acht Künstlerinnen und Künstlern Fördergaben zugesprochen. Neben
sechs Preisträgern aus der Schweiz (5) und Baden-
Württemberg (1) erhalten auch zwei in Wien lebende Künstler
aus Voralberg IBK-Fördergaben, die Dornbirnerin Gabriela
Klocker und der Bregenzer Philipp Preuss.

Kurzbiografien der Vorarlberger Preisträger

-Gabriela Klocker, geboren 1966 in Dornbirn, 1990 bis 1997 Hochschule für angewandte Kunst, Wien, Meisterklasse für Bildhauerei. 1997 Sussmanstipendium, 1999 Preisträgerin
beim Kunstwettbewerb Kunstforum Montafon, 2000
Kunstkirchepreis für Videoinstallation und Förderpreis des
Landes Vorarlberg. Arbeit mit Fotografie und Video,
radikales Infragestellen der Wahrnehmungsgewohnheiten.
"Nicht Realität ist von Bedeutung, sondern Emotionen und
Bilder, welche die Abgebildeten auslösen." (Gabriela
Klocker)

-Philipp Preuss, geboren 1974 in Bregenz, Matura in
Bregenz, Studium Theaterwissenschaften und Philosophie an
der Universität Wien, 1995 Studium Regie und Schauspiel an
der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum, Salzburg, Inszenierungen u.a. am Mozarteum in Salzburg, in Heidelberg, Leipzig, Dortmund und am Burgtheater Wien, Videoarbeiten, Kuratierungen, Inszenierung "The Globe" im
Palais Thurn und Taxis, Bregenz. Verschiedene
Regieassistenzen und Kurse. Verbindet in seinen Arbeiten
Theater, Film, Video; in "The Globe" vereinigte er 25
fiktive Kunstschaffende "aus aller Welt", wobei Positionen
und Arbeitsweisen der einzelnen völlig unterschiedlich
waren.

Mitglieder der IBK sind: Baden-Württemberg, Bayern, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell-
Ausserrhoden, Appenzell-Innerrhoden, das Fürstentum
Liechtenstein und Vorarlberg. Ansprechpartner für weitere Informationen ist Martin Denk, Amt für Kultur,
Regieurngsgebäude, CH-9001, St. Gallen, Telefon 0041 (0)71
229 22 42, E-Mail: martin.denk@dim-afku.sg.ch
(so/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004