NÖAAB-Hintner: SPÖ-Abraham will Einfluß auf den ORF nehmen!

Vorgefertigte Faxe sollten Berichterstattung des ORF ins parteipolitische Eck drängen!

Wien (OTS) - "Mit vorgefertigten Fax-Mitteilungen, in denen er die OMV- Genossen zur kollektiven Empörung über die ORF-Berichterstattung bezüglich Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel aufforderte, setzte SPÖ-Zentralbetriebsratsvorsitzender Ing. Leopold Abraham ein Zeichen allertiefster politischer Kultur" übte heute der Sozialsprecher des Niederösterreichischen Arbeiter-und Angestelltenbundes (NÖAAB), LAbg. Hans Stefan Hintner scharfe Kritik.

Seitens des Zentralbetriebsrates des ORF brachte bereits vor einigen Tagen Vorsitzender Heinz Fiedler sein Befremden zum Ausdruck, daß ein Gewerkschaftskollege, der zur überparteilichen Ausübung seines Amtes verpflichtet ist, parteipolitischen Einfluß auf die unabhängige Berichterstattung des ORF nehmen wollte.

"Es liegen schriftliche Beweise vor, dass dieser kläglich gescheiterte Versuch den ORF zu manipulieren, unter Zuhilfenahme von OMV Datenträgern und des OMV Servers innerhalb der Dienstzeiten erfolgte. Es stellt sich schon die Frage, warum der OMV Vorstand nicht Maßnahmen setzte, um solche parteipolitischen Aktivitäten zu unterbinden", so Hintner. "Interessant dürfte der Umstand sein, dass anhand des - wahrscheinlich von einem frustrierten SPÖ-Mitglied -offengelegten Verteilers nunmehr dargestellt ist, wo die Vertrauensleute der SPÖ in der OMV untergebracht sind und welche Schlüsselpositionen sie inne haben."

Diesen Schluß darf man aus der Tatsache ziehen, dass die Aufforderung an die OMV Mitarbeiter mit SPÖ Parteibuch, sich beim ORF wegen der Berichterstattung über Bundeskanzler Schüssel per Fax zu beschweren, auf elektronischem Wege unter Zuhilfenahme des OMV Intranets erfolgte.

"Dabei sind am Verteiler alle SPÖ Mitglieder in der OMV namentlich angeführt, was bereits zu einiger Unruhe führte", sagte Hintner, der abschließend sowohl SPÖ Zentralbetriebsrat Abraham als auch den OMV Vorstand aufforderte, derartige parteipolitische Aktivitäten in Zukunft zu unterbinden.(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

NÖAAB
Tel.: 0676/ 5820100
presse@noeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAN0001