"Kleine Zeitung"-Kommentar: "Unterschied" (Von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 24. 9. 2002

Graz (OTS) - Wahlen in Deutschland waren für Österreich immer wichtig. So leitete nach der 68er-Revolution die Machtübernahme durch Willy Brandt die Ära Bruno Kreisky ein.

Jahrzehnte später blickt man wieder gespannt auf den großen Nachbarn im Norden. In zwei Monaten geht es in Österreich um eine Richtungsentscheidung. So lange sich nach jeder Wahl die große Koalition weiter schleppte, war es nicht so interessant. Mit dem Ende der alten Zwangsehe formierten sich aber auch bei uns zwei fast gleich starke Lager. Wenn die beiden großen Parteien näher rücken, wird das Abschneiden der kleinen Partner überlebenswichtig.

Die Ausgangsposition unterscheidet sich aber in einem Punkt wesentlich:

In Deutschland war die Union fast immer die stärkste Partei. Nach der Papierform sollte es Alfred Gusenbauer schaffen, den Angriff von Wolfgang Schüssel auf Platz 1 abzuwehren.

Bloß den Wahltag abzuwarten, wird allerdings nicht reichen. Gusenbauer wird sagen müssen, was er anders machen will und wer sein Partner sein soll. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001