Kärnten: Suchtprävention wird verstärkt

LHStv. Ambrozy und Arbeiterkammer Kärnten starten Suchtpräventionsoffensive für Lehrlinge und Berufsschüler

Klagenfurt (LPD) - Eine Offensive in der Suchprävention für Lehrlinge und Berufsschüler haben Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy und die Arbeiterkammer Kärnten gestartet. Bei diesen Jugendlichen handle es sich um eine gefährdete Gruppe, da sie aufgrund der Doppelbelastung Schule und Beruf Anforderungen ausgesetzt sind, denen sie in dieser Entwicklungsphase nicht immer gerecht werden können, erklären die Initiatoren des Projekts.

Darum soll allen Kärntner Berufsschulen seitens der Landesstelle Suchtprävention kostenlos ein Informations-Ständer mit jugendgerechten Flyern zur Verfügung gestellt werden, die über Themen wie Cannabis, XTC, Alkohol, Ess-Störungen, Medikamente, Schnüffeln, Suchtmittelgesetze, Halluzinogene, Kokain und Hilfsstellen informieren. Die Flyer sollen grundlegende Informationen zu den verschiedenen Substanzen geben und unter dem Motto "It’s up 2 U" an die Eigenkompetenz der Jugendlichen appellieren.

Außerdem soll mit der Lehrwerkstätte der Kärntner Elektrizitäts AG (Kelag) in St. Veit/Glan ein Pilotprojekt gestartet werden, dessen Ziel ist, alle im Erziehungs- und Ausbildungsbereich Tätigen schwerpunktmäßig zum Thema Suchtprävention zu informieren. Zusätzlich will man sich gemeinsam mit den Lehrlingen langfristig in Form von Auseinandersetzung (Projektarbeit) und Diskussionsrunden jenen Ressourcen widmen, die vor einer Suchtentwicklung schützen können.

Ebenso wird ein sogenanntes Krisenteam installiert werden, das Jugendlichen bei Problemen hilfreich zur Seite stehen soll. Für den 8. November d.J. steht auch noch ein Fortbildungsseminar für Berufsschullehrer zum Thema Suchtprävention auf dem Programm.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002